23.10.14 10:47 Uhr
 367
 

Forscher entdecken Neandertaler-Gene in 45.000 Jahre altem Homo Sapiens

Ein Forscherteam rund um Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie hat in einem gut 45.000 Jahre alten Knochen eines frühen Homo sapiens Neandertaler-Gene nachgewiesen. Der Oberschenkelknochen stammte von einem Man, der in Westsibirien lebte.

In diesem Zeitraum begannen sich Europäer und Asiaten in ihrer Entwicklung zu trennen. Der Prozentsatz der Neandertaler-Gene bei diesem Mann liegt bei 2,3 Prozent und damit etwas höher als bei heute lebenden Menschen. Die Europäer tragen zwischen 1,6 und 1,8 Prozent Neandertaler-Gene in sich.

Bei den Asiaten liegt der Wert etwas höher, zwischen 1,7 und 2,1 Prozent. Der Ust´-Ishim Mann wurde in Westsibirien am Fluss Irtysch nahe der Ortschaft Ust´-Ischim gefunden und gilt als einer der ältesten Funde von Homo sapiens außerhalb Afrikas und dem Nahen Osten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Neandertaler, Homo, Gene
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2014 10:47 Uhr von blonx
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Nach den bisherigen Genom-Analysen vermischten sich die beiden Menschenarten in einem Zeitraum vor 50.000 bis 60.000 Jahren. Bislang gingen die Wissenschaftler davon aus, dass sich die Neandertaler mit dem modernen Menschen in dem Zeitraum zwischen 37.000 bis 86.000 Jahren vermischten.
In einem anderen Forschungsprojekt hatten die Forscher herausgefunden, dass der Fettstoffwechsel von Europäern vermutlich stärker von Neandertaler-Genen beeinflusst worden ist, als der von Asiaten und Afrikanern.
Kommentar ansehen
23.10.2014 11:14 Uhr von architeutes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor
Ich weis nicht warum dir jemand ein Minus gegeben hat , guter Artikel und guter Kommentar zu einen komplizierten Thema.
Nach neuesten Erkenntnissen gibt es noch eine dritte Art die sich mit den Vormenschen vermischt hat, in Süden Asiens und Ozeanien.Den Namen habe ich leider nicht parat.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
23.10.2014 11:23 Uhr von architeutes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Denisova-Mensch gefunden in einer Höhle Sibiriens.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?