23.10.14 08:19 Uhr
 2.497
 

Nordirland: Bezahlter Sex wird verboten

Nordirland hat den bezahlten Sex verboten und ist damit die ersten Region Großbritanniens, die diese Maßnahme durchsetzt. Insgesamt stimmten 81 Abgeordnete der Nordirland-Versammlung für die Strafbarkeit von sexuellen Dienstleistungen. Dagegen sprachen sich lediglich zehn Abgeordnete aus.

Die Durchsetzung des Verbots für bezahlten Sex soll auch dafür sorgen, dass der Menschenhandel im Land eingedämmt wird.

Das Verbot hat bei den Menschen nun aber die Ängste geschürt, dass Zuhälter und Menschenhändler sich nun in den Süden des Landes begeben würden um ihrer Tätigkeit in der Republik Irland auszuüben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sex, Prostitution, Nordirland
Quelle: german.ruvr.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2014 08:35 Uhr von rubberduck09
 
+40 | -1
 
ANZEIGEN
Die schaffen damit das älteste Gewerbe aber mitnichten ab sondern verdrängen es nur in den Untergrund.
Kommentar ansehen
23.10.2014 08:43 Uhr von VT87
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
Dadurch, dass man das illegal macht, wird das Problem an sich nur noch größer. Die illegalen Prostitutionsringe mit Menschenhandel und Zwangsprostitution werden aufblühen, wenn die Prostituierten wegfallen, die das freiwillig machen (soll es durchaus geben).

Denn jemand, der Menschenhandel betreibt, wird sich wohl nicht für ein Prostitutionsverbot interessieren...
Kommentar ansehen
23.10.2014 08:53 Uhr von Rechtschreiber
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Christliche Salafisten.
Kommentar ansehen
23.10.2014 08:55 Uhr von jpanse
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
deppen
Harte Drogen gibts ja auch nicht weil sie verboten sind...

^^
Kommentar ansehen
23.10.2014 08:58 Uhr von psycoman
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Und die Prostitution wird dann heimlich weiter statt finden, jedoch nicht mehr staatlich überwacht mit Rechten für die legalen Arbeitnehmerinnen, sondern mit genau dem Zwang, den man verhindern möchte.
Kommentar ansehen
23.10.2014 09:05 Uhr von Jlaebbischer
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Und die, die keine Connections zu den illegalen haben, werden dann zumindest zu einem kleinen Teil "auf anderen Wegen" zu Sex kommen...


Als es noch erlaubt war, war man wenigstens zum Teil in der Lage, diesen Bereich unter Kontrolle zu halten. Aber jetzt?
Kommentar ansehen
23.10.2014 09:20 Uhr von Shifter
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
verbietet man also auch die Ehe oder?
Kommentar ansehen
23.10.2014 09:41 Uhr von Yukan
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
wenn man kein Geld dafür verlangt, ist es ja nicht illegal - also hat man unbezahlten, freiwilligen Sex und trifft dann eine finanzielle Entscheidung, unabhängig vom Sex~
Kommentar ansehen
23.10.2014 09:57 Uhr von Jens002
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ jpanse: Aber die Beschaffungskriminalität.

Wenn sich eine Frau einen reichen/erfolgreichen Mann sucht, macht sie auch nichts weiter als sich zu prostituieren. Gibt´s natürlich auch bei Männern. Wir hatten da mal einen BP denn es möglicherweise so ging.
Kommentar ansehen
23.10.2014 12:18 Uhr von Trallala2
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Rechtschreiber

"Christliche Salafisten."

Ich weiß, wenn man Vorurteile hat, will man es der ganzen Welt mitteilen, dass man keine Ahnung hat.

Sollten hier also Christen mit im Bot sein, dann paddeln sie nur mit. Die Initiatoren sind andere Strömungen. Aber ich weiß, du hältst Christen für doof, also zeigst du der Welt auch wie dumm du bist.
Kommentar ansehen
23.10.2014 12:26 Uhr von Trallala2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierer

"Ich finds OK.

Eine nordirische Prostituierte ist mal eine nette Abwechslung zu den ganzen Osteuropäerinnen und Latinas, denen man hier ständig begegnet."

Kritikglobalisierer ist ein Troll. Das macht ihm Spaß. Deshalb schreibt er Texte die unlogisch und der allgemeinen Meinung widersprechen. Warum? Weil er Reaktionen erwirken will.

Man erkennt einen Troll stets an kurzen udn radikalen Sätzen, wie z. B. "Ich finds OK." Ein Troll will eine Reaktion, also schriebt er keine langen Texte, denn dann bestünde die Gefahr, dass man es nicht liest.

Also nicht ernst nehmen.
Kommentar ansehen
23.10.2014 12:35 Uhr von HumancentiPad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mensch hat aus verboten wohl nicht gelernt.
Kommentar ansehen
23.10.2014 12:51 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sie alle werden bitter bezahlen für ihre fehler. die zeit wird kommen. menschheit verrecke!

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
23.10.2014 13:02 Uhr von DonJuanTanerSuperman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Menschenhändler sollten direkt bestraft werden, ihnen ihre Rechte nehmen ist keine Lösung, was sind das überhaupt für Rechte, selbst die Tierschützer achten mehr auf die Tiere.
Kommentar ansehen
23.10.2014 13:09 Uhr von DonJuanTanerSuperman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Menschenhändler sollten direkt bestraft werden, ihnen ihre Rechte nehmen ist keine Lösung, was sind das überhaupt für Rechte, selbst die Tierschützer achten mehr auf die Tiere. Wenn eine Frau unbedingt seinen Körper verkaufen möchte, braucht sie auch keinen Stenz dafür. Es gibt genug Freier die für die Huren arbeiten.
Kommentar ansehen
23.10.2014 13:40 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wird halt das ganze umgeschrieben, so wie teilweise die Anzeigen im Internet..

Hausfrau sucht Taschengeld....
Hört sich ja auch viel besser an, als Nutte..
Kommentar ansehen
23.10.2014 13:53 Uhr von inutilm
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.10.2014 14:02 Uhr von Nebelfrost
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@inutilm

verzeihung, aber kann es sein, dass du überdurchschnittlich geistig umnachtet bist?

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
23.10.2014 17:07 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sinnloses Gesetz was nichts ändern wird, nur die Art und Weise wie es geschieht.

Bestechung von Politiker ist auch verboten und es wird anders aufgezogen, es wecheln keine Briefumschläge oder schwarze Koffer mit Geld den Besitzer sondern der bestochene Politiker bekommt ein Pöstchen der mit wenig Arbeits(Zeit)aufwand viel Geld bringt oder sogenannte "Vorlesungen" wo man für eine halbe Stunde rumquasseln 10k Euro kassiert. Und schon ist es keine Bestechung mehr da eine Leistung (wenn auch nur Schein) erbracht wurde.

Genauso können es die Nutten machen, auf der Straße putzen sie dir die Windschutzscheibe vom Auto, bekommen 100€ und weil man sich so gut versteht gibt es eine Nummer auf dem Rücksitz. Und schon ist eine Leistung (Fensterputzen) erbracht für das Geld und der Sex danach reiner Spaß, ergo keine Prostitution.
Kommentar ansehen
23.10.2014 20:12 Uhr von sv3nni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mehr regulierungen und kontrolle waere die loesung gewesen

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?