23.10.14 08:11 Uhr
 546
 

Sylt: Güterzugverkehr von Niebüll aus soll abgeschafft werden

Die CFL Cargo Deutschland GmbH, Betreiber der Güterzüge, die drei mal in der Woche unter anderem Mineral- und Heizöl sowie Baustoffe auf die Ferieninsel Sylt bringen, hat bekannt gegeben, dass die Güterzüge eventuell abgeschafft werden sollen.

Sollte dies umgesetzt werden, müssten Heiz- und Mineralöl mit dem Autozug auf die Insel gebracht werden. "Es darf auf einem Syltshuttle nur ein Gefahrguttransport pro Zug mitfahren. Gerade im Sommer, wenn viel Benzin auf der Insel gebraucht wird, könnte es eng werden", so Ernst Petersen.

Petersen, der Geschäftsführer der Knudsen Brennstoff GmbH ist, äußerte weiter, dass die Transporte auch teurer würden und dies an den Sylter Tankstellen spürbar würde. Petersen rechnet mit einem zwei Cent teureren Benzinpreis. Dazu käme die Lärmbelästigung durch Tanklastzüge auf den Straßen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Öl, Transport, Sylt
Quelle: shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2014 08:58 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Könnte es nicht darauf hindeuten das die ein motorisiertes fahrverbot auf der Insel wollen? Zu wünschen wäre es den Bewohnern.
Kommentar ansehen
26.10.2014 15:19 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ah ja..... Es soll teurer werden....
Aber die Möglichkeit eine Pipeline zu verlegen, an so etwas denkt man natürlich nicht ! So ewtas ist ja viel zu gefährlich für die Umwelt und vor allem der Untehalt viel zu teuer....

Sorry, das soll doch nur dazu dienen die evtl. kommenden Touristen noch weiter zu rupfen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?