22.10.14 16:25 Uhr
 339
 

Düsseldorf: Städtischer Mitarbeiter will nach Veruntreuung Stelle wieder zurück

Jedes Wochenende und während der Arbeit war er am Arbeitsplatz zocken. Der Verwaltungsangestellte hat insgesamt 100.000 Euro unterschlagen um seine Glücksspielsucht zu stillen.

Jedoch kann man ihn auf die Stille und die Kündigung folgte auch prompt. Nun aber klagt der Mann gegen die Entscheidung seines Arbeitgebers Ordnungsamt Hilden.

Die Begründung lautet nämlich, dass die Stadt bei Suchtfällen ihren Mitarbeitern nicht kündigen darf. Aber das sieht das Gericht anders. "Damit war sicherlich gemeint, wenn jemand wegen Alkohol ständig zu spät kommt, oder seine Arbeit nicht erledigt."


WebReporter: islam_loves_germany
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mitarbeiter, Stelle, zurück, Veruntreuung
Quelle: express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2014 16:55 Uhr von islam_loves_germany
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Oh Mist. Sollte eigentlich Schliche heißen. Autokorrektur -.-
Kommentar ansehen
22.10.2014 17:59 Uhr von sooma
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Noch so einer - wie die Pornomaus, die sich wundert, warum die Diakonie sie kündigt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?