22.10.14 16:11 Uhr
 956
 

Syriens Machthaber Assad unterstützt Kurden in Kobane

Nach eigenen Angaben unterstützt die syrische Regierung unter Baschar al Assad die Kurden in Kobane, sowohl militärisch, als auch mit Waffenlieferungen. Das erklärte der Informationsminister Omran al Zohbi, und gab weiter an, dass die syrischen Streitkräfte den Kurden seit Beginn der Kämpfe helfen.

Da Kobane auf syrischem Gebiet liegen würde und die Einwohner damit Syrer seien, will Damaskus auch weiterhin Militärhilfen an die Stadt liefern. Assad selbst dürfte großes Interesse daran haben, die Stadt in kurdischer Hand zu wissen, weil sonst die Türken eine Pufferzone einrichten könnten.

Demnach wollte die Türkei Assad stürzen und gleichzeitig verhindern, dass die Kurden ein Autonomiegebiet einrichten. Daher würden die Türken Waffenlieferungen an Kobane eher verhindern. Das gemeinsame Interesse eint zudem Assad und die Antiterrorallianz gegen den "Islamischen Staat".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kurden, Assad, Machthaber, Kobane
Quelle: faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Verteidigungsbudget um 54 Milliarden Dollar anheben
Merkel-Satz: "Das Volk ist jeder der hier lebt." empört nicht nur die AfD.
Neuseeland setzt auf Migranten statt drogenkonsumierender Einheimischer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2014 16:19 Uhr von quade34
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Da kann keiner mehr durchsehen.Jeder kocht sein eigenes Süppchen. Der Westen sollte sich auf Grund dieser Gemengelage aus dem ganzen Dilemma raushalten. Wenn es aber an unsere Grenzen stößt, ist Härte die einzige Antwort.
Kommentar ansehen
22.10.2014 16:48 Uhr von usambara
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
nach eigener Aussage...um sein Schlächterbild in der Weltpresse los zu werden.
Tatsächlich tut er nichts für die Kurden, weder Waffenlieferungen noch Luftangriffe.
Sein Vater hat zur Aufstandsbekämpfung Araber in den Kurdengebieten angesiedelt, auch in Kobane.
http://de.wikipedia.org/...
1986 und 2004 kam es trotzdem zu Kurdenaufständen, die blutig nieder geschlagen wurden.
Die Kurden in Kobane und in Aleppo kämpfen zusammen mit Einheiten der Freien Syrischen Armee gegen IS & Assad
Kommentar ansehen
22.10.2014 17:28 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Syriens Machthaber Assad unterstützt Kurden in Kobane

Bald dürfen ihn bestimmt dabei beobachten, wie er den Friedensnobelpreis entgegenimmt.
Kommentar ansehen
22.10.2014 18:26 Uhr von Stille_Mehrheit
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@Hibbelig: Wenn man keine Ahnung hat ...? Rund 20% der Türkischen Bevölkerung sind Kurden. Kurden haben Geschäfte, sind Lehrer, in der Armee und waren sogar Staatsoberhaupt (Turgut Özal). 75 der 320 AKP Abgeordneten sind kurdischer Abstammung. Wenn die Türken pläne hätten um die Kurden auszurotten, dann wären genug Kurden darin verstrickt um dies zu vereiteln...

Ohne Zweifel müsste Dreckdogan den Kurden in Kobane zur Hilfe eilen, aber er ist einfach zu geil drauf Assad eins auszuwischen. Dreckdogan und seine 320 Diebe müssen abgeschafft werden und es muss wieder eine laizistische Regierung an die Macht kommen, welche sich nicht mit dem Vorwand der Religion Millionen in die eigene Tasche scheffelt; und den Nachbarn zur Hilfe eilt, wenn diese bedroht werden!
Kommentar ansehen
22.10.2014 22:15 Uhr von VerSus85
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe es immer gesagt und ich sage es jetzt wieder: Assad ist immernoch das kleinste übel daunten.
Kommentar ansehen
22.10.2014 23:40 Uhr von blaustich
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Skywalker

Ich wollte die News mit + beurteilen, dabei kam die Meldung, meine letzte Bewertung liegt zu kurz zurück...danach konnte ich keine Bewertung mehr für die News abgeben. Da hat´s was.
Kommentar ansehen
23.10.2014 03:59 Uhr von ROBKAYE
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Oh, der erste FAZ-Artikel seit vielen Jahren, der mal nicht mit versteckter Propaganda und Halbwahrheiten gespickt ist.

Der Verfasser hat jedoch vergessen zu erwähnen, dass ISIS nichts anderes ist als eine von der CIA erschaffene, finanzierte, in Kathar und Jordanien trainierte und mit Waffen ausgestattete Söldnerarmee - wie auch al-Kaida, die Free Syrian Army, die libyschen Rebellen und andere Gruppierungen reine Söldnerarmee sind, die sich die USA sehr gerne heranzieht, um mit ihnen in Form von Stellvertreterkriegen unliebsame Regierungen zu stürzen...

Und verschont mich mit dem dummen Verschwörungstheoretiker Gewäsch...

Seit 60 Jahren finanzieren US-Regierungen durchweg Gruppierungen dieser Art, um ihre krankhafte weltpolitischen und hegemoniellen Ansprüche zu befriedigen, und das geschieht stets geheim und im Verborgenen...zumindest bis die Beweisdokumente von der Regierung selbst irgendwann veröffentlicht, oder durch Whistle-blower bekannt gemacht werden

Wer trotz dieser Fakten immer noch - weil vermutlich durchweg geistesabwesend - steif und fest behauptet, dass die von Zionisten dominierte US-Regierung in diesem Fall nichts mit ISIS und den anderen typisch medienwirksam agierenden Terrororganisationen zu tun hat, der ist ein echter Verschwörungstheoretiker der diesen Namen verdient... die USA, die bewiesenermaßen so ziemlich bei jedem größeren Konflikt immer ihre schmierigen Griffel im Spiel hatten, haben also nichts damit zu tun... niiiiieemaaaals ;-)

Aufgrund der sehr gut dokumentierten Geschichte und den Stapeln von Beweisen, die sogar von der Regierung selbst aufgrund des "freedom for information act" veröffentlicht wurden, zeichnet sich das Schema ab, dass die Taktik des Stellvertreterkrieges und das Finanzieren von Terrorgruppen zum Zwecke von Regime-change oder der Destabilisierung von souveränen Staaten durchweg durch USA/Israel CIA/Mossad praktiziert wird.

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
23.10.2014 13:47 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hibbelig:
". Das ist eine jahrhundertalte Tradition der Türken, dass sie "Volksfremde" auf "ihrem" Gebiet ausrotten wollen, "
=> Deine Aussage ist wieder mal nur Anti-Türkei-Bashing.
Ein jahrhundertalte Tradition der Türken ist eigentlich genau das Gegenteil: Les mal nach, was das Osmanische Reich mit Minderheiten vor dem ersten Weltkriege hunderte von Jahren machte. Das osmanische Reich war ein Vielvölkerstaat. Minderheiten wurden geschützt und hatten volle Bürgerrechte. Einzig eine zusätzliche Steuer war zu entrichten. Das kannst du unter dem Stichwort "Millet-System" nachlesen => http://de.wikipedia.org/...
Erst mit dem Zeitalter des Nationalismus kamen die Probleme auf, deren dunkelste Stunde die "ethnische Säuberung" der Armenier war, als Resultat ihrer Rebellion in der Zeit des ersten Weltkriegs. Hier sollte man klar differnzieren, was eine ethnische Säuberung ist, und was Völkermord => http://de.wikipedia.org/...

Ach ja: Als die Juden von den Katholiken (Inquisition) verfolgt wurden, fanden viele im Osmanischen Reich Zuflucht. Sollte man die Judenverfolgung als "christliche Tradition" deklarieren?

Deine Wortwahl ist einfach nur billige Polemik.

[ nachträglich editiert von omar ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Verteidigungsbudget um 54 Milliarden Dollar anheben
Merkel-Satz: "Das Volk ist jeder der hier lebt." empört nicht nur die AfD.
Diane Kruger und "The Walking Dead"-Star Norman Reedus angeblich ein Paar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?