22.10.14 14:52 Uhr
 239
 

Bundestagsdrehverbot für "Heute Show": Journalistenverband verteidigt Satireshow

Der Bundestag hat der Satiresendung "Heute Show" verboten, dort zu drehen. Nicht nur Fans sind über die Entscheidung empört, auch Kollegen (ShortNews berichtete).

Der Deutsche Journalisten-Verband steht der ZDF-Sendung nun zur Seite und bezeichnete das Verbot als "nicht nachvollziehbar".

Bundestagspräsident Norbert Lammert hätte schließlich immer bemängelt, dass die Öffentlich-Rechtlichen nicht aus dem Parlament berichteten und nun verbieten sie genau dies einer Sendung des ZDF.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Show, Bundestag, Journalistenverband
Quelle: dwdl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Social-Media-Auszeit für Model Gigi Hadid
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2014 15:27 Uhr von Fabrizio
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten ...
Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.
Eine Zensur findet nicht statt."
Art. 5, Abs. 1 GG

Die Pressefreiheit erlaubt jedem, journalistisch tätig zu sein und das zu tun, was dafür notwendig ist. Daher ist auch der Druck, die Verbreitung etc. von der Pressefreiheit geschützt. Der Staat darf keinen Einfluss darauf nehmen und muss vielmehr dafür sorgen, dass die Medien auch bestehen können. Wie für die Meinungs- gilt für die Pressefreiheit: Auch wenn ein Zeitungsartikel, ein Beitrag im Fernsehen o.ä. qualitativ fragwürdig ist, ist er doch erlaubt. Die Verfassung schützt ihn.

Jegliche Aktion, die die Medienfreiheit einschränken könnte, ist verboten. Daher darf eine Vorzensur nicht bestehen. Eine Nachzensur ist unter Umständen möglich, z.B. wenn ein Medienbeitrag jugendgefährdend ist.

[ nachträglich editiert von Fabrizio ]
Kommentar ansehen
26.10.2014 12:11 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Witze über Politiker gibts genug, umso unverständlicher ist das Drehverbot im Bundestag. Wahrscheinlich haben die Politiker ein Problem damit, wenn jemand die Wahrheit in satirische Form verpackt. Würde mich interessieren,wie diese Herrschaften im Bundestag reagieren würde,wenn z.B. ein Volker Pispers bei ihnen anklopfen würde...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?