22.10.14 14:27 Uhr
 102
 

Fußball: Studie belegt, dass es mehr Gewalt gegen Polizisten gibt

Eine Studie der Bundespolizei belegt, dass die Gewalt von Fußballfans der drei deutschen Profiligen gegen Bundespolizisten zunimmt.

In der Saison 2013/14 wurden 161 Polizisten verletzt. Das ist eine Steigerung von 100 Prozent gegenüber der Vorsaison.

Es war auch ein Plus an Landfriedensbrüchen, Verstößen gegen das Waffengesetz und Gefangenenbefreiung zu verzeichnen. Hausfriedensbrüche und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gingen dagegen zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Studie, Gewalt
Quelle: sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2014 17:02 Uhr von Macinally
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bundespolizei beweist mit einem durch die Bundespolizei in Auftrag gegebenen Gutachten, dass 100% mehr Beamte der Bundespolizei bei Einsätzen im Profifussball verletzt wurden??

Auch schön:
Eine Steigerung um 100% auf 161? Soso, waren es im Vorjahr demnach 80,5 Personen...

[ nachträglich editiert von Macinally ]
Kommentar ansehen
22.10.2014 21:34 Uhr von Sonny61
 
+0 |