22.10.14 10:13 Uhr
 302
 

Strengere Regeln und Verbot exotischer Tiere in Nordrhein-Westfalen

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will die Haltung exotischer Tiere ab 2015 stärker reglementieren. Dann soll eine Meldepflicht bestimmter Tiere bestehen, wobei andere gänzlich verboten werden sollen. Für die Haltung soll dann auch ein Sachkundenachweis erforderlich sein.

Gänzlich verboten werden soll demnach die Haltung von Riesenechsen, Giftschlangen, Großkatzen und Primaten, als auch von bestimmten Giftspinnen. Für alle Tiere soll eine Übergangsfrist bis zu ihrem Tod gelten, damit diese nicht öffentlich ausgesetzt oder anderweitig entsorgt werden.

Für andere Exoten, wie etwa Schnappschildkröten, Würgeschlangen oder auch Giftfische bedarf es dann ab 2015 eines Nachweises über artgerechte Haltung, als auch eine Meldung der Tiere. Über die anfallenden Gebühren soll der gestiegene Verwaltungsaufwand finanziert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Verbot, Tiere
Quelle: derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung
USA: Käufer für das "Achte Weltwunder" für 250.000.000 US-Dollar gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2014 10:21 Uhr von quade34
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
so isses...Wenn aber saftige Gebühren eingeführt werden, sind die Ämter sehr munter.
Kommentar ansehen
22.10.2014 10:31 Uhr von Romendacil
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollte man bei den Asozialen beginnen, die es nicht einmal schaffen, ihre Hunde an der Leine zu führen.
Kommentar ansehen
22.10.2014 10:50 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Absolut richtig so. Solche Tiere gehören in ihr natürliches Habtitat.
Kommentar ansehen
22.10.2014 12:43 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieso das ganze nur in NRW? Das MUSS in ganz Europa geschehen. Sonst kaufen die Leute sich die Tiere einfach ausserhalb von NRW und hoffen einfach mal, dass sie keiner meldet.
Kommentar ansehen
22.10.2014 14:53 Uhr von JackMcMurdok
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hoffentlich gilt das dann auch gleich für jeden Zoo und Zirkus mit. Vor allem im Zirkus haben es die Tiere oft wesentlich schlechter, als sie es bei jedem privaten Halter hätten. Ich befürchte nur, dass es da mal wieder Ausnahmeregelungen geben wird, irgendwas vonwegen "Tradition", und die Zirkusidioten weiterhin ihre Tiere quälen dürfen.
Kommentar ansehen
22.10.2014 17:02 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit dem Zirkus geb ich dir Recht. Aber was hat das mit Zoologischen Einrichtungen zu tun? Die Zeiten, wo die Tiere in Betongehegen dahinvegetiert sind, sind vorbei.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So krank!: Deutscher vergewaltigt Baby zu Tode
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?