22.10.14 09:41 Uhr
 219
 

Attraktivitätsoffensive der Bundeswehr soll nun doch realisiert werden

Nachdem es in der vergangenen Woche zu Streitigkeit zwischen dem Bundesverteidigungsministerium und dem Finanzministerium über die geplante Attraktivitätsoffensive bei der Bundeswehr gekommen war, soll diese nun doch umgesetzt werden, wie das Finanzressort bereits bestätigte.

Bei dem Streit ging es vornehmlich um die Kosten des Projekts, für welche das Finanzministerium unter Wolfgang Schäuble keine neuen Gelder aufbringen wollte. Offenbar hat man sich nun darauf geeinigt, dass Verteidigungsministerin von der Leyen die nötigen Gelder aus dem eigenen Etat bezieht.

Damit steht dem Vorhaben, mit welchem die Bundeswehr für junge Menschen attraktiver gemacht werden soll, nichts mehr im Wege. So sollen etwa die Bezüge von Soldaten erhöht werden, die wöchentliche Arbeitszeit auf 41 Stunden begrenzt werden, und für Spezialeinheiten gibt es Sonderzulagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundeswehr, Etat, Attraktivität
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auftrittsverbot des türkischen Präsidenten: Ankara greift Schulz an
Japan: Währungshüter lobt Adolf Hitler für "wunderbare" geldpolitische Ideen
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen von Bundeswehroffizier angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

G20-Gipfel in Hamburg: Griechischen Autonomen fehlt das Geld zur Anreise
Berlin: Linke Besetzer setzen bei Räumung Türknauf unter Strom
Auftrittsverbot des türkischen Präsidenten: Ankara greift Schulz an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?