21.10.14 21:47 Uhr
 917
 

Wien - Überfallener Nobeljuwelier fordert Umdenken im Wohlstandsgefälle

Das Geschäft eines Wiener Innenstadt Juweliers wurde am Montag bei einem Überfall von zwei Tätern ausgeraubt.

Der überfallene Nobel Juwelier fordert ein rasches Umdenken in der Politik, um etwas gegen das Wohlstandsgefälle zu unternehmen.

Dem Juwelier bereitet auch Sorgen wie derartige Verbrechen über Ländergrenzen hinweg geplant und durchgeführt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wien, Juwelier, Umdenken, Armutsgefälle
Quelle: heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2014 22:04 Uhr von Gierin
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Wobei ich nicht glaube, dass jemand aus lauter Armut Schmuck (der sich nicht so leicht zu Geld machen lässt) im Wert von 500´000 Euros raubt. Das waren wohl eher Berufs-Kriminelle.
Kommentar ansehen
21.10.2014 22:57 Uhr von ar1234