21.10.14 19:41 Uhr
 280
 

Nordirland plant Verbot von Kauf sexueller Dienstleistungen

In Nordirland soll ein Gesetz nach dem Vorbild Schwedens in Kraft treten. Bislang ist lediglich das Betreiben von Bordellen, sowie die Zuhälterei verboten.

Nun aber soll auch der Kauf von sexuellen Dienstleistungen verboten werden. Schweden hatte dies bereits im Jahr 1999 verboten und damit für einen Rückgang der Prostitution gesorgt.

Das Gesetz ist in Nordirland noch nicht gültig, dies ist allerdings offenbar lediglich Formsache.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, Kauf, Nordirland, Sexuelle Dienstleistung
Quelle: abendzeitung-muenchen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sind Fake News auf Facebook & Co. mengenmäßig beachtlich?
Hamburg: St. Michaelis lehnt Wohncontainer für Obdachlose ab
Soziale Kälte in Deutschland - fast 300 Menschen erfroren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2014 01:11 Uhr von Fomas
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Natürlich sorgt es für einen Rückgang der Prostitution, wenn man sie verbietet. Meine Güte. Ob das aber so klug ist, ist eine andere Frage. Da schwingt wieder die Moral des Mittelalters mit. Wenn jemand keine Probleme damit hat, sexuelle Dienstleistungen anzubieten, dann soll er es doch machen dürfen. Jemanden dazu zu zwingen, also Zuhälterei hingegen, das ist ein No Go. Was werden diejenigen machen, die sonst nie Sex bekommen und bisher damit die Möglichkeit hatten, auch mal Sexualität erleben zu dürfen? Es werden sicherlich mehr Sexualstraftaten deswegen verübt werden, weil es legal ja nicht mehr möglich ist und eins kann man mit Sicherheit sagen: Der Sexualtrieb ist einer der stärksten Triebe und wird sich nicht so einfach "einsperren" lassen. Bei manchen wird er sich dann auf illegalem Wege holen, was er verlangt. Außerdem: Was ist denn heute die Flirterei in Discotheken und auch im privaten Bereich? Nichts anderes. Einer gibt Drinks aus und macht irgendwelche blöden Geschenke (Bezahlung) um dann hinterher den anderen damit ins Bett zu kriegen. Heute, wo Sexualität viel freier ausgeübt wird, unterscheidet sich das kaum vom Konzept der Prostitution. Letztere dann aber zu verteufeln ist einfach lächerlich.

[ nachträglich editiert von Fomas ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?