21.10.14 08:59 Uhr
 250
 

Russland inhaftiert Kreml-Kritikerin der "Soldatenmütter"

Die "Soldatenmütter" gelten in Russland als Kritiker des Kreml, und werden durch diesen als "ausländische Agenten" eingestuft. Eine der Frauen, die 73-jährige Ljudmila Bogatenkowa, wurde nun festgenommen und später auf Kaution wieder freigelassen.

Dabei wirft man der gesundheitlich angeschlagenen Frau vor, sie habe Betrug in diverse Finanzgeschäften begangen. Bogatenkowa war eine der ersten, welche öffentlich über tote russische Soldaten in der Ost-Ukraine berichtet hatte, weswegen die Inhaftierung auch als Einschüchterungsversuch gilt.

Der Menschenrechtsrat im Kreml erklärte, dass die Aktion nach "Rache für ihr menschenrechtliches Engagement" aussehen würde. Der Kreml selbst hatte lange Zeit die Anwesenheit von russischen Truppen in der Ostukraine bestritten, wobei Staatsmedien später berichteten, dass diese dort im Urlaub seien.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Soldat, Kreml
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Whistleblowerin Chelsea Manning wird Einreise nach Kanada verweigert
Wilsdruff: Bei 13.900 Einwohner nur 10 Asylbewerber - Dennoch 36 Prozent für AfD
Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2014 09:03 Uhr von HumancentiPad
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
"wobei Staatsmedien später berichteten, dass diese dort im Urlaub seien. "

Ja im Urlaub.
Soldaten die Urlaub an der Front machen......
Kommentar ansehen
21.10.2014 09:17 Uhr von edi.sat
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Wie gut das es in Deutschland anders ist.... Sowas nennt man Politik!!!
Kommentar ansehen
21.10.2014 09:18 Uhr von soulicious
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Bewunderung auf der einen Seite für Russland wenn es selbstbewusst dem Westen trotzt und sich nicht von den USA gängeln und diktieren lässt wie wir westlichen Staaten -- Schrecken auf der anderen Seite wenn man von solchen Ereignissen liest.

Ob dieses in Zeiten der West-Ost-Propaganda nun stimmt oder nicht...in der Geschichte Russlands sind jedoch etliche davon zu finden, und je weiter östlich man geht (z.B. Richtung China), desto schlimmer wird mit Regimekritikern umgegangen oder man braucht sich nur mal falsch zu bewegen, um den Verdacht zu erwecken dass man einer sei.

Wobei man auch nicht genau weiß was diesbezüglich im Westen undercover so passiert. Nirgendwo auf der Welt ist es gold..
Kommentar ansehen
21.10.2014 10:26 Uhr von ar1234
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
So geht das Land mit seinen Soldaten und ihren Verwandten um. Eine Schande! Soldaten, die treu ihren Dienst fürs Land tun und dabei verletzt wurden oder drauf gegangen sind, werden nun mitsamt ihren Familien im Stich gelassen oder sogar als Verbrecher hingestellt. Und das nur damit Russland sein Lügengespinst weiter aufrecht erhalten kann.

Eine noch größere Schande ist, dass Russlands Propagandanutten dieses Vorgehen auch noch verteidigen.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
21.10.2014 11:09 Uhr von tutnix
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
naja die einstufung liegt nicht an ihrer kritik, sondern daran, das die organisation vom ausland aus finanziert wird. vielleicht sollte n-tv das nächste mal recherchieren auch wenn propaganda hinschmieren natürlich einfacher ist.
Kommentar ansehen
21.10.2014 11:34 Uhr von architeutes
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@tutnix
Sind die toten Söhne die sie beklagen auch vom Ausland finanziert ?? Sie fragen wo die Soldaten beerdigt sind und warum sie sterben mussten ??
Nichts weiter tun die Frauen ,sie stellen Fragen.
Kommentar ansehen
21.10.2014 12:53 Uhr von Renshy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hehe* das ist aber auch nichts neues das kritiker dort eingesperrt werden!
Kommentar ansehen
21.10.2014 13:37 Uhr von tutnix
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@architeutes

und weiter? die finanzierung findet weiterhin aus dem ausland statt und damit ist die einstufung als ausländische agenten nunmal gegeben. machen länder wie die usa nicht anders, aber da ist es ja völlig in ordnung, wenn man leute wie dich fragt.
Kommentar ansehen
21.10.2014 14:03 Uhr von HateDept
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
dass sich russische Soldaten in ihrem Urlaub freiwillig den pror. Separatisten anschließen ist ja nun hinlänglich bekannt. Warum sprechen Politik/Medien nicht genauso offen über freiwillige Kämpfer aus Schweden, Italien, Deutschland, Finnland, ..., die sich den ukrainischen Faschisten angeschlossen haben?

Report Mainz sendete schon vor Monaten ein Interview mit einem schwedischen Nazi, der auf der Seite der ukr. Truppen kämpft - davon dass sich nun Schweden direkt in den Konflikt einmische ist natürlich nicht die Rede. Das wäre ja ebenso absurd wie Russland dafür verantwortlich zu machen.
Kommentar ansehen
21.10.2014 15:00 Uhr von architeutes
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@tutnix
Was du da von dir gibst ist völliger Blödsinn ,das würde noch nicht einmal für eine Theorie reichen.
Aber bitte es zeigt mal wieder bis zu welchen Grad manche die Realität beugen.
Kommentar ansehen
23.10.2014 08:53 Uhr von tutnix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@architeutes

wie immer bist du es, der hier an der realität vorbei irgendwelchen schwachsionn verbreitest. die einstufung als "ausländischer agent" hängt nicht davon ab was, wie,warum, wieso kritisiert wird, sondern allein daran, wer und wie die organsiation finanziert wird. das ist die realität, damit musst du irgendwann einmal klarkommen, auch wenn es dir schwer fällt.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Whistleblowerin Chelsea Manning wird Einreise nach Kanada verweigert
Ermittlungen gegen Rechtsanwalt der islamistischen Szene in Deutschland
Wilsdruff: Bei 13.900 Einwohner nur 10 Asylbewerber - Dennoch 36 Prozent für AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?