20.10.14 15:06 Uhr
 221
 

Hunderte Buschleute in Botswana mit Zuspruch der Regierung misshandelt

"Survival International", eine der globalen Bewegungen für die Rechte indigener Völker, enthüllte nun Hunderte von Fällen die aufzeigen, wie Kalahari-Buschleute in Botswana durch Wildhüter und Polizisten regelrecht vertrieben werden. Sie werden geschlagen, festgenommen und misshandelt.

So wurde unter anderem einem Kind in den Bauch geschossen und ein mutmaßlicher Wilderer, der zum Lebensunterhalt eine Ellenantilope erlegte, wurde lebendig begraben. Von 1992 bis 2014 werden über 200 Fälle von gewaltsamen Misshandlungen beschrieben, die oft tödlich ausgehen.

"Sie sagten mir, dass selbst wenn sie mich töten würden, sie nicht angeklagt würden, weil das, was sie mit mir machten, eine Anweisung der Regierung sei", so ein Buschmann. Seitdem in den 80er Jahren Diamanten unter dem Sand des Reservats entdeckt wurden, begann die Regierung mit der Vertreibung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Zuspruch, Botswana
Quelle: netzfrauen.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare