20.10.14 15:06 Uhr
 225
 

Hunderte Buschleute in Botswana mit Zuspruch der Regierung misshandelt

"Survival International", eine der globalen Bewegungen für die Rechte indigener Völker, enthüllte nun Hunderte von Fällen die aufzeigen, wie Kalahari-Buschleute in Botswana durch Wildhüter und Polizisten regelrecht vertrieben werden. Sie werden geschlagen, festgenommen und misshandelt.

So wurde unter anderem einem Kind in den Bauch geschossen und ein mutmaßlicher Wilderer, der zum Lebensunterhalt eine Ellenantilope erlegte, wurde lebendig begraben. Von 1992 bis 2014 werden über 200 Fälle von gewaltsamen Misshandlungen beschrieben, die oft tödlich ausgehen.

"Sie sagten mir, dass selbst wenn sie mich töten würden, sie nicht angeklagt würden, weil das, was sie mit mir machten, eine Anweisung der Regierung sei", so ein Buschmann. Seitdem in den 80er Jahren Diamanten unter dem Sand des Reservats entdeckt wurden, begann die Regierung mit der Vertreibung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Botswana, Zuspruch
Quelle: netzfrauen.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Melania und Donald Trump gehen nicht zu traditioneller Künstler-Gala
USA: Demokratin beantragt, Donald Trumps Geisteszustand medizinisch zu prüfen
Bundestagswahl wird von Über-Sechzigjährigen entschieden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2014 15:27 Uhr von Sarkast
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Botswana gilt seit längerem als Musterstaat für Demokratie in Afrika und wies 2011 den höchsten Human Development Index aller Staaten des südlichen Afrikas sowie die nach Ansicht von Transparency International niedrigste Korruptionsanfälligkeit aller afrikanischen Länder auf.

Die geschilderten Fälle liegen fast 10 Jahre zurück. Das schmälert zwar nicht die Grausamkeit der geschilderten Fälle, dennoch kommt dieser Report etwas zu spät.
Kommentar ansehen
20.10.2014 15:59 Uhr von ar1234
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenns ums Geld geht, sind die Interessen der normalen Bevölkerung zweitrangig. Das ist leider auch in vielen "zivilisierten" Ländern so.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bedrohungen und widerliche Sex-Fotos": Sibel Kekilli sperrt Instagram-Profil
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA
Melania und Donald Trump gehen nicht zu traditioneller Künstler-Gala


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?