20.10.14 14:57 Uhr
 266
 

Facebook fordert US-Drogenfahnder auf, keine Fake-Profile mehr zu erstellen

Die US-amerikanische Drug Enforcement Administration (DEA) ist von Facebook dazu aufgefordert worden, keine Fake-Profile mehr anzulegen.

Die US-Drogenfahnder nutzen diese gefälschten Profile für ihre Ermittlungen, doch das Soziale Netzwerk wünscht diese Vorgehensweise nicht.

Facebooks Sicherheitschef Joe Sullivan schickte der DEA ein Schreiben, um dies klar zu stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Facebook, US, Fake
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

YouTuber Leon Machere von Polizei festgenommen
Finale von "The Voice Kids" mit Zuschauerrekord
Kolumbien: Rapper Wiz Khalifa raucht Joint an Grab von Drogenbaron Pablo Escobar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2014 15:04 Uhr von nchcom
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Und wenn alle anderen Fakeprofile noch entfernt werden, hat FB 50% seiner User verloren
Kommentar ansehen
20.10.2014 15:28 Uhr von 1Manni_poliert2
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich stelle mir gerade vor, wie "der Chef" der DEA seinen Mitarbeitern den Brief vorliest und diese sich nicht mehr einkriegen vor lauter lachen.
Kommentar ansehen
20.10.2014 15:41 Uhr von uferdamm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@1Manni_poliert2: Facebook hat Richtlinien die Fake-Profile untersagen. Hält sich die DEA nicht daran, wird auf Schadensersatz geklagt.

Und wo haben die "Fuzzis" jetzt was zu lachen?

[ nachträglich editiert von uferdamm ]
Kommentar ansehen
20.10.2014 23:34 Uhr von 1Manni_poliert2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@uferdamm

Schadensersatz?
Der war gut!

Die "Verbrecher"behörden arbeiten doch im Hintergrund mit Suchmaschinenbetreibern und "sozialen" Netzwerken zusammen.

Und für die Öffentlichkeit wird ein Brief verschickt (der leider keinen Wert hat), auf dem steht:
"Oh ja, Facebook findet das nicht gut."
Fertig!

http://derstandard.at/...

Zitat 1:"Laut Rechtsexperten sei die US-Amerikanerin durch das Vorgehen der Behörde in Gefahr gebracht worden, aus Datenschutz-Perspektive seien die Vorgänge "sehr verstörend". Allerdings sei all dies legal, urteilte jetzt das US-Justizministerium – obwohl auch die minderjährigen Verwandten der Betroffenen gezeigt wurden."

Zitat 2:"Allerdings dürfte die Aktion in Einklang mit US-Recht stehen. Denn das Justizministerium urteilte nach einer Beschwerde von Arquiett, dass diese doch implizit ihre Zustimmung zur Nutzung gegeben hatte."

ps: "Das Fake-Profil ist nach wie vor abrufbar."

Sehr traurig.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?