20.10.14 11:05 Uhr
 1.321
 

Türkei: Forscher entdecken wohl die Wurzeln der ersten Schriftzeichen

Bei Ausgrabungen in Göbekli Tepe in der heutigen Türkei haben Forscher wohl die Wurzeln der ersten Schriftzeichen entdeckt.

Die Darstellungen der vermutlich ersten Schriftzeichen von vor rund 12.000 Jahren haben wohl die kulturelle Entwicklung beeinflusst.

"Der Gebrauch von Sprache, Hand und Hirn gingen mit einander einher. Es handelt sich um den Beginn der medialen Entwicklung und um den Aufbruch in neue Denkräume", so Prof. Dr. Ludwig Morenz von der Universität Bonn.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Arrow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Türkei, Forscher, Schriftzeichen
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2014 11:19 Uhr von sooma
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.10.2014 11:30 Uhr von ur.ce
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.10.2014 12:00 Uhr von Phyra
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@ur.ce
wenn du jetzt noch erklaerst was die tuerkei mit der region vor 12000 jahren zu tun hat, wuerdest du vielleicht nicht ganz so daemlich dastehen, leider dürfte dir keine sinnvolle verbindung einfallen.
Kommentar ansehen
20.10.2014 12:11 Uhr von Maestro
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ur.ce
Klar darf man es schreiben und steht doch auch und warum wertlos, wo ist dein Problem?
Aber eben das jetzige Türkei, und nicht damals von den Türken entwickelt. Damals war es eben kein Türkei und da hat auch kein Türke gelebt.
Ist wie mit dem Nikolaus der hat damals im jetzigen Land der Türkei gelebt, nur eben war es damals kein Türkei und der Nikolaus kein Türke
Kommentar ansehen
20.10.2014 14:24 Uhr von magnificus
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Was deutsche Archäologen da seit Jahren leisten ist lt. Qulle nicht zu beschreiben.

Auf jeden Fall ein Schritt zur Aufklärung von gemalten Büffeln zum #
Kommentar ansehen
20.10.2014 14:38 Uhr von juNkbooii
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Anstatt die Schrift in Göblekli Tepe zu untersuchen sollten die mal lieber untersuchen wie so ein Megalith mit über 20 tonnen vor 12.000 Jahren dort aufgestellt werden konnte.
Kommentar ansehen
20.10.2014 18:10 Uhr von sooma
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ juNkbooii:

Vielleicht steht es ja auf einem drauf? ^^ Im Ernst: Dummbatz.
Kommentar ansehen
20.10.2014 20:16 Uhr von Tamerlan
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@benjaminx

"Nur blöd, dass die Türken erst im 6. bis 8. Jahrhundert dieses Land besiedelt haben und somit nichts mit dieser herausragenden Leistung zutun haben. :)"

Danke für den geistreichen Kommentar. ^^ Vor 12.000 Jahren gab es also noch keine Türkei. Wow. :D

Trotzdem waren es die Vorfahren der Menschen in der Türkei, die zu diesen Schriftzeichen beigetragen haben. Völkerwanderung sieht nicht so aus, das Menschen einwandern und alles verdrängen was vorher da war. Auch wenn du und viele auf SN so zu denken scheinen.
Kommentar ansehen
20.10.2014 23:25 Uhr von Tamerlan
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Lamschippe, vielleicht magst du auch inhaltlich zu meinem Kommentar eingehen, statt auf einem Buchstaben rumzureiten. Ich weiß nicht in welchem Kulturkreis du dich aufhältst, aber in dem, in dem ich aufgewachsen bin, würde man Menschen wie dich Konrinthenkacker und Erbsenzähler nennen. Einen Möchtegern, der vom Inhalt nichts versteht, sich aber zum Oberlehrer aufspielen möchte, weil er einen Rechtschreibfehler entdeckt hat. Große Leistung User, der seinen Usernamen nicht mal richtig schreiben kann. ^^

Aber was erwarte ich auch von der Lamschippe. Mehr als trollen kann er nicht. :)
Kommentar ansehen
21.10.2014 08:12 Uhr von mort76
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
juNkbooii,
vermutlich mit Hilfe von Seilen, Holzgerüsten, Erdwällen und viel Manpower- wie in Stonehenge auch...das Aufstellen war nicht die schwierigste Arbeit und läßt sich gut nachvollziehen.
Kommentar ansehen
21.10.2014 08:22 Uhr von Renshy
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
wie man diese tonnen schwere blöcke transportiert hatte damals find ich auch interessant, heutzutage würde das keiner schaffen ohne maschienen!
Kommentar ansehen
21.10.2014 09:53 Uhr von sooma
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Tamerlan:

Die Osmanen, die erst 1637 die Stadt Edessa (die schon 1144 von türkischen Seldschuken nach etlichen Plünderungen zerstört und damit endgültig ihrer einstigen Bedeutung beraubt wurde) und die Gegend drumrum eroberten, haben nun mal schlicht nichts mit der Erbauung der Anlagen von Göbekli Tepe zu tun.

Und die Republik Türkei existiert seit 1923.

[ nachträglich editiert von sooma ]
Kommentar ansehen
21.10.2014 10:17 Uhr von mort76
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Renshy,
selbstverständlich würden wir das heute noch schaffen- was hat sich denn verändert?
Es sind diverse Methoden bekannt, mit denen man diese Blöcke manuell transportieren kann, und wenn jemand genügend Arbeiter bezahlen würde, gäbs keinen Grund, warum das nicht heute noch funktionieren sollte.
Forscher haben das schon getan, heutzutage.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?