20.10.14 09:24 Uhr
 1.146
 

Medizinische Revolution: Neue Mobile-App kann Krebs entdecken

Einem Entwicklerteam aus den USA ist es in Kooperation mit der Singularity University gelungen, eine mobile Applikation für Apple OS inklusive kleiner Hardware zu kreieren, die Krebs binnen einer Stunde diagnostizieren kann.

Das System hat ein ausgeklügeltes Konzept, welches bestimmte Moleküle aus dem Blut des Patienten herausfiltert und diese per iPhone zur Analyse und zum Abgleich ins Labor schickt.

Die Analyse geschieht über das Internet und die neue Revolution in der Medizin soll laut den Entwicklern eine extrem hohe Präzision haben. Der Prototyp wurde vor wenigen Tagen auf einer TED-Konferenz vorgestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Krebs, App, Medizin, Revolution
Quelle: trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2014 09:32 Uhr von Jaecko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich wieder nur fürs iPhone...

[ nachträglich editiert von Jaecko ]
Kommentar ansehen
20.10.2014 09:32 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wow, das soll wirklich funktionieren? Bei jeder Art von Krebs? Aber ist bestimmt nicht billig. Die nötige Hardware wird was kosten und das zugehörige Labor, welches die Daten empfängt und zeitnah verarbeiten soll/muss/kann, arbeitet sicherlich auch nicht umsonst. Also für Hypochonder, die drei Mal täglich neben der Blutdruck- und Blutzuckermessung noch zusätzlich nach KRebs suchen, ist das wohl nichts. Aber sicher gut für viele Menschen, die beispielsweise aus Angst oder Bequemlichkeit nicht zur Vorsorgeuntersuchung gehen.
Kommentar ansehen
20.10.2014 11:56 Uhr von stoske
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die mobile App dazu macht nichts anderes als die Proben zu fotografieren und die Daten irgendwo hin zu schicken. Also nichts, was mit der Sache selbst zu tun hätte. Der Kern der Sache ist das entwickelte Gerät mit den Testkuhlen, was wieder rum überhaupt nichts mit der App oder dem Smartphone zu tun hat. Wieder so eine typische Sache von "trendsderzukunft" etwas völlig falsch darzulegen und einen total falschen Eindruck zu bekommen.
Kommentar ansehen
20.10.2014 12:09 Uhr von opheltes
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Macht was ihr wollt aber Apple denkt immer viele Schritte vorraus, wo normale Firmen erst in 10 Jahren anfangen.

Sicherlich hoert sich das jetzt erstmal "verrueckt" an aber ich finde solche Anstoesse sind immer fuer die nahe Zukunft reif genug um sie umzusetzen.

Aber der Titel hoert sich schon sehr bekloppt an, ja ^^
Kommentar ansehen
20.10.2014 15:34 Uhr von stoske
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@opheltes: Diese Sache hier hat mit Apple überhaupt nichts zu tun. Da hat Apple nichts gemacht, wahrscheinlich wissen sie nicht mal etwas davon. Wieso auch? Die App macht nur ein Foto und erkennt welche Kuhlen sich farblich verändert haben, das ist alles. Kein Vorausdenken, keine Schritte irgendwo hin, Apples Anteil daran ist die App in den Shop zu stellen - sonst nichts.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?