19.10.14 10:47 Uhr
 439
 

Attraktivitätsoffensive der Bundeswehr droht zu scheitern

Das Vorzeigeprojekt von Bundesverteidigungsministerin von der Leyen, die Bundeswehr attraktiver zu machen, droht offenbar zu scheitern. Wie der "Spiegel" berichtet, wurde vom Finanzminister Schäuble Veto gegen die Pläne von der Leyens eingelegt, vor allem wegen des aktuellen Zustands der Truppe.

Demnach solle die Verteidigungsministerin das Geld lieber in die Sanierung der Bundeswehr stecken, als es für ihre Pläne zu investieren. Ursula von der Leyen hatte bei Amtsantritt erklärt, dass die so genannte Attraktivitätsoffensive eines ihrer großen Ziele während ihrer Amtszeit sei.

Zur Offensive, die unter dem Motto "Aktiv.Attraktiv.Anders" laufen sollte, gehörte unter anderem eine Anhebung des Wehrsolds, was in den Folgejahren 301,7 Millionen jährlicher Mehrkosten bedeutet hätte. Außerdem sollte die Arbeitszeit auf 41 Stunden in der Woche beschränkt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundeswehr, Offensive, Attraktivität
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stasi-Vorwürfe: Rücktritt des Berliner Baustaatssekretärs Andrej Holm
Rechte im EU-Parlament sperrt nicht genehme Medien vom Fraktionskongress aus
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach nennt Erika Steinbach "aufrechte Demokratin"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen