19.10.14 09:19 Uhr
 1.991
 

Aktueller Ölpreis stärkt die USA und die EU und schwächt deren Gegner

Seit dem Sommer ist der Ölpreis weltweit um gute 25 Prozent gefallen, und steht aktuell bei nur noch 84 Dollar pro Barrel. Das setzt vor allem politische Gegner der USA unter Druck, welche oftmals höhere Preise zum Bestreiten der eigenen Haushalte benötigen.

So plante Russland für den Haushalt 2014 mit einem Preis von 104 Dollar. Ökonomen warnen daher bereits, dass ein Preis von 75 Dollar zu politischen Umwälzungen im Riesenreich führen könnten. Aber auch andere Länder, wie etwa Venezuela oder der Iran geraten so immer mehr unter Druck.

Dabei wird sich die Fördermenge der USA Ende 2015 auf zwölf Millionen Barrel am Tag erhöhen, womit sie sogar Saudi-Arabien überholen. Der niedrige Ölpreis kommt auch den europäischen Staaten zugute, weil so Importe günstiger werden. Aus Ländern wie dem Iran hört man so nicht einmal mehr Drohungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, EU, Ölpreis, Gegner
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2014 09:35 Uhr von Airstream
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Merkt man sogar an der Tanke... 1,40€ für den Liter Super ist mal ne Ansage wenn ich an die knapp 1,60€ vor paar Monaten denke...
Kommentar ansehen
19.10.2014 09:35 Uhr von architeutes
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
10 9 8 7 6 5 4 3 2 ......
Kommentar ansehen
19.10.2014 09:46 Uhr von TinFoilHead
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Aktueller Ölpreis stärkt die USA und die EU und schwächt deren Gegner

Ach, ne, echt? Ist doch alles, wie immer, nur Zufall....
Kommentar ansehen
19.10.2014 09:51 Uhr von soulicious
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Heißt das dass ich mich jetzt trauen darf die Heizung anzumachen und mein Lagerfeuer ausmachen kann?^^

USA und Dollar überall. Mich kotzt es an dass alles auf dieser Welt daran gemessen wird.
Kommentar ansehen
19.10.2014 10:14 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Die US-Amerikaner haben starke Existenzängste und versuchen ales daran, andere Hegemonialmächte zu schwächen.
Nur frage ich mich, warum sie sich so sehr auf Russland konzetriert haben, wo doch VR China ihr Staatsfeind Nr. 1 ist. Ich schätze, wenn sie mit Russland fertig sind und sich China widmen, wird es bereits zu spät sein. Es sei denn, dass sie sich an Russland nicht schon das Genick brechen...
Kommentar ansehen
19.10.2014 10:50 Uhr von turmfalke
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
84 Dollar pro Barrel? An der Tankstelle merkt man davon nichts und irgendwer haut uns hier die Taschen voll. Rußland hat doch den Petrodollar gegen Rubel und Yuan getauscht. Deswegen drehen doch die Weltverbesserer so am Rad. BRICS heist Vladimir´s Antwort auf Obamas Kriesenstaat, wir werden noch freundlich winken wenn die Amis den Abgrund hinunter steigen. Das heißt wenn wir noch zum winken kommen, die werden nicht alleine untergehen!
Kommentar ansehen
19.10.2014 11:02 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Je niedriger die Rohstoffpreise, desto höher die Steuer! Da steigt der Profit ins Astronomische, wo er sich ja eh schon seit Jahrzehnten bewegt!
Das heisst; für 100 € Volltanken(?), dann sind für ca. 25 € Benzin im Tank und die Bedürftigen im Finanzamt haben eine Spende von 75 € erhalten!!!
Wenn man das mal auf auf ein Jahr oder mehr hochrechnet, dann weis man, wofür man sich den Arsch aufreißt!
Und?
Gibt es nächsten Monat Weihnachtsgeld?
Dein Finanzamt reibt sich schon die Hände!
Kommentar ansehen
19.10.2014 11:07 Uhr von hasennase
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
politische umwälzungen ist aber eine nette umschreibung für pleite.
Kommentar ansehen
19.10.2014 13:09 Uhr von hasennase
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@day-night

also ein paar basisinfos können nicht schaden bevor man so einen schrott postet. da die usa/kanda kein öl mehr importieren müssen und vom abnehmer zum produzenten geworden sind gibt es jetzt ein überangebot was sich auch nicht mehr ändern wird. das wovon du sprichst sind paranoiden wahnvorstellungen habe aber nichts mit den wirtschaftlichen realitäten zu tun.
Kommentar ansehen
19.10.2014 14:52 Uhr von Jens002
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@ hasennase: Die Überproduktion der Amerikaner reicht aber nicht für diesen Preisverfall, die Saudis mussten auf Druck der Amerikaner ihre Produktion ebenfalls erhöhen. Die US-Regierung hat vor einigen Wochen bestätigt das man sich mit arabischen "Partnern" auf eine Produktionserhöhung "geeinigt" hat.

Deutschland hat zum Bsp. einen festen Preis für das russische Gas ausgehandelt zu dem die Russen liefern müssen. Wenn jetzt der Preis aber fällt ändert sich der Vertrag aber nicht. Wir können und müssen zu diesem Preis kaufen. Bei Öl gibt es sicherlich ähnliche Verträge.

[ nachträglich editiert von Jens002 ]
Kommentar ansehen
19.10.2014 16:01 Uhr von certicek
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"... Der OPEC kostet ein Ölpeisrückgang auf 80 $ laut Morse´ Breechnungen indes 200 Milliarden $ an Gewinn, was sie bei zuletzt rund einer Billion $ Gewinn wohl verschmerzen wird. Sie macht keine Anstalten, das Angebot zu drosseln und will offensichtlich austesten, ab wann Fracking für Amerika überhaupt noch profitabel ist. Die USA wiederum nützen das tiefe Preisniveau anscheinend, um am Weltmarkt zuzukaufen und sich mit Öl einzudecken. Wegen hoher Importe stiegen die US-Rohölvorräte in der letzten Woche laut API um 10,2 Millionen Barrel und damit deutlich stärker als erwartet. Damit bringen sie die eigene Förderzung aber umso mehr unter Druck: Das Überangebot auf dem US-Markt steigt weiter, was die inländischen Ölpreise weiter nach unten drückt und somit zu einer Bedrohung für die Schieferölproduktion werden
könnte.

Nach Einschätzung der Commerzbank dürften die ersten Schieferölproduzenten bei gegenwärtigen Preisen von 75 $ je Barrel für BakkenÖl oder WTI Midland an der Schwelle der Rentabilität liegen. Kurzfristig dürfte dies aber noch nicht zu einer Einschränkung der Produktion führen."

http://wirtschaftsblatt.at/...

[ nachträglich editiert von certicek ]
Kommentar ansehen
19.10.2014 22:52 Uhr von tw309
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Hessen kommt nix an..... Morgens Super bei 1.57, abends bei 1.50..... Sind ja auch Ferien.....
Kommentar ansehen
20.10.2014 10:23 Uhr von Jason31
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer gibt BastB so viele Minuspunkte? Manche haben wohl Angst vor der Wahrheit (um es mal ganz frei nach Nietzsche zu formulieren...). Er hat doch sogar höchst korrekt Steuern und Abgaben auseinander gehalten.

Vor einiger Zeit hatte ich hier schon einmal die genaue Aufschlüsselung der Preiszusammensetzung bei Super-Benzin getextet:

* Produktpreis (Einkauf, Vermarktung, ect.): ca. 51 Cent
* Verarbeitungskosten: ca. 10 Cent
* Mineralölsteuer (fixbetrag): Exakt 65,45 Cent
* Umsatzsteuer (Prozentual): ca. 23 Cent

Macht in der Summe: ca. EUR 1,50.

(wen es im kompletten Kontext interessiert: http://www.shortnews.de/...)

Und der von ihm beschriebene Preistrend ist ebenso zu beobachten. Ich habe mich am Freitag sogar extrem geärgert am Dienstag voll getankt zu haben - ich hätte in Summe 4 Euro sparen können.
Kommentar ansehen
20.10.2014 12:08 Uhr von WalterJoergLangbein
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Auch wenn manche das Gegenteil behaupten, man merkt es schon an der Tanke, der Liter Superlpus kostete heute 1,50... war schon erheblich teurer... Schuld daran, so erfahren wir, ist der pöse Amerikaner. Weil wir gegen alles sind, was der macht, protestieren wir jetzt gegen sinkende Benzinpreise...

[ nachträglich editiert von WalterJoergLangbein ]
Kommentar ansehen
20.10.2014 14:08 Uhr von Biovital22
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Airstream

"Merkt man sogar an der Tanke... 1,40€ für den Liter Super ist mal ne Ansage wenn ich an die knapp 1,60€ vor paar Monaten denke... "

Wenn du zu viel Geld hast schon! Bei dem aktuellen Barrelpreis dürfte der Liter Super aber höchstens um die 1,20 € kosten. Trotzdem läge er immer noch weit über dem Preis bei der Einführung des Euro ca. 0,90 €/Cent.

Aber wenn ich bei uns so manche Junge Leute beim Fahren beobachte(Bleifuß), könnte der Liter für sie ruhig 1,80 € kosten.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?