19.10.14 08:54 Uhr
 2.628
 

Schweden: Armee sucht nach russischem U-Boot

Die schwedische Zeitung "Svenska Dagbladet" hatte kürzlich darüber berichtet, dass die schwedische Armee einen russischen Notruf abgefangen hat, welcher offenbar einer Station in Kaliningrad galt. Bisher wurde jedoch nicht bestätigt, dass man nach einem U-Boot in Not sucht.

Aktuell wird lediglich der Möglichkeit von "fremder Unterwasseraktivität" nachgegangen. Hierzu startete die schwedische Armee einen Großeinsatz vor der Küste in der Nähe von Stockholms, an welchem Schiffe und Hubschrauber beteiligt sind.

Ein Kommandeur teilte unterdessen mit, dass die Zahl von 200 beteiligten Soldaten zwischenzeitlich erhöht wurde. Aktuell wird geprüft, ob die Informationen wirklich aus einer "sehr glaubwürdigen Quelle" stammen. Medien schlossen unterdessen eine mögliche russische Geheimdienstoperation nicht aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweden, Armee, Boot, U-Boot
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2014 09:16 Uhr von hostmaster
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.10.2014 09:45 Uhr von TheRoadrunner
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Zwischen "suchen" und "jagen" ist doch ein kleiner Unterschied...
Kommentar ansehen
19.10.2014 12:02 Uhr von holly47
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie lautet der Notruf wir haben keine Luft mehr oder kein Bezin wir haben uns verfahren oder was
Kommentar ansehen
19.10.2014 12:48 Uhr von hasennase
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.10.2014 14:07 Uhr von Technikfreak
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn es sich um das neuste Uboot der Russen handelt, können die sehr lange suchen.
Denn noch nichtmal die US Marine kann die aufspüren (es sei den das Böttchen steigt an die Oberfläche) und nennt sie deswegen Black Holes.

Nur warum sind die ausgerechnet an dieser Stelle aufgetaucht?
Wegen Luftmangel bestimmt nicht, denn so ein modernes Uboot kann Ewigkeiten unter Wasser bleiben.
Also wohl nur um ein Funkspruch abzusetzen.
Aber warum an dieser Stelle, wollten die das nach ihnen gesucht wird?
Ist das nur Test um die neue Technik auf Schwachstellen im Echteinsatz zu prüfen?
Oder nur um damit abzuschrecken und anzugeben?
Wir erinnern uns, als vor paar Monaten der ganz doll pöhse Putin ein alte SU-24 ausgestatett mit Niederhaltungstechnolgie ins Schwarze Meer geschickt hat.
Die Amis wollten mit ihrem Donald Cook Schiff ausgestattet mit dem neusten milliardenteuren AGEIS Abwehrsystem den Russen in ihrem Meer Angst einjagen.
Dann kam der russen Vogel vorbeigeflogen und sämtliche Elektronik auf dem US Schiff ist ausgefallen,Im Ernstfall wäre das Schiff versenkt worden.
Der Pilot hat noch ein paar Angriffe simuliert (Jet war unbewaffnet).
Nach diesem Vorfall waren einige Marines so dermaßen demoralisiert das sie ihren Dienst quitierten, mit der Begründung sie wollen ihr Leben nicht riskieren, LOL.
Kommentar ansehen
19.10.2014 14:22 Uhr von Technikfreak
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@hasenase

Wenn Amerika mit Ubooten vor russischen Küsten herumtuckert (war erst vor Kurzem) und Kriegsschiffe ins schwarze Meer schickt, ist das dann kein Eindringen ins russische Territorium?
Wenn Putin deine Sichtweise hätte, wären all diiese US Schiffe vor russischen Küsten versenkt worden.
Amerika hat mit der Provokation angefangen, die Russen lassen sich nunmal nicht auf der Nase herumtanzen.
Kommentar ansehen
19.10.2014 15:53 Uhr von Blubbafish
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@Technikfreak

So ganz scheinst du keine Ahnung von Technik zu haben. Die von dir geannte U-Botte (Projekt 677, 636, 877) sind entweder nicht gebaut worden oder veraltet. Die gebauten Einheiten leiden zudem allesamt unter schlechter Wartung und mangelnder Ausbildung. Mitlerweile sind die eingesetzten U-Boote der Chinesen in der US Marine "gefürchteter".

Die Geschichte mit der Donald Cook war eine Ente und kam aus wenig vertrauenswürdiger Quelle. Das wird weltweit (auch in Russland) nur noch durch Idioten gegblaubt. Der Pilot des Flugzeuges hatte einfach das Glück, dass der Kapitän sich nicht hat provozieren lassen.

Das Schwarze Meer ist nicht ausschließlich russisches Gebiet. Solange die USA dort nicht unerlaubt in russische Gewässer eindrigen, solange kann da auch niemand herummaulen.

Aber unhinterfragt Quatsch zu glauben ist ja mitlerweile in Mode...

[ nachträglich editiert von Blubbafish ]
Kommentar ansehen
19.10.2014 21:18 Uhr von hasennase
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Technikfreak
wenn sie sich freundlich bei den türken anmelden dürfen amerikanische schiffe in schwarzen mehr soviel rumtuckern wie sie wollen. offensichtlich solltest du erst mal recherschieren und deine wissenslücken schließen. es sind internationale gewässer deren zugang über die türkei kontrolliert wird. auch putin muss sich anmelden wenn er in oder aus dem schwarzen meer fahren möchte.
wo ist die quelle das ein us boot in russischem gewässer war, oder hast du das schnell erfunden ?
Kommentar ansehen
20.10.2014 23:32 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Technikfreak

"Denn noch nichtmal die US Marine kann die aufspüren..."

Doch.


"Wir erinnern uns, als vor paar Monaten der ganz doll pöhse Putin ein alte SU-24 ausgestatett mit Niederhaltungstechnolgie ins Schwarze Meer geschickt hat...."

Wir erinnern uns, dass das eine Ente war, die nur von extrem schlecht informierten Menschen ohne Allgemeinbildung geglaubt wurde und die intelligentesten von diesen das auch mittlerweile eingesehen haben.



"Die Amis wollten mit ihrem Donald Cook Schiff ausgestattet mit dem neusten milliardenteuren AGEIS Abwehrsystem den Russen in ihrem Meer Angst einjagen."

Weder verfügt USS Donald Cook über die modernste Revision von AEGIS, noch kann man mit einem Abwehrsystem irgendwem Angst einjagen.



"Dann kam der russen Vogel vorbeigeflogen und sämtliche Elektronik auf dem US Schiff ist ausgefallen,Im Ernstfall wäre das Schiff versenkt worden."

Da AEGIS und weitere Systeme gegen EMP geschützt sind, ist das schlicht nie passiert. Su-24 können moderne Pods auch gar nicht tragen und ein solcher Jammer existiert sowieso nicht.


Im Ernstfall wäre die Su-24 auf ~200km zerstört worden.



"Nach diesem Vorfall waren einige Marines so dermaßen demoralisiert das sie ihren Dienst quitierten..."

Auf der USS Donald Cook tun keine Marines Dienst und haben das auch nie getan. Entsprechend ist auch dieser Teil der Geschichte erlogen.


"Wenn Amerika mit Ubooten vor russischen Küsten herumtuckert (war erst vor Kurzem) ..."

Eine unbestätigte Geschichte ohne jedes Indiz. Weder gab es einen Funkspruch wie hier, noch SOSUS-Berichte, noch ein Foto.



"... ist das dann kein Eindringen ins russische Territorium?"

Nein, ist es nicht, denn das Schwarze Meer ist kein russisches Territorium.



"Amerika hat mit der Provokation angefangen, die Russen lassen sich nunmal nicht auf der Nase herumtanzen."

Die USA haben jedenfalls nicht die Krim besitzt und führen in der Ostukraine auch keinen völkerrechtswidrigen, unerklärten Krieg.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?