18.10.14 14:30 Uhr
 303
 

Google entfernt "Ungläubige töten" aus Autovervollständigung

Bis vor kurzem erhielten Nutzer der Google-Suchmaschine noch den Vorschlag "Ungläubige töten", wenn diese einzig "Ungläubige" in die Suchmaske eingaben. Dies wurde nun durch das Unternehmen entfernt.

Google soll damit auf einen Bericht der "Bild"-Zeitung reagieren, nach deren Darstellung die Kombination bis Freitag verfügbar war.

Offenbar will man bei Google so Dschihadisten keine Antworten liefern. Das Unternehmen selbst erklärte dazu, dass "die automatische Vervollständigung eine Funktion im Rahmen der Google-Suche sei, die Nutzern hilft, schneller das zu finden, was sie suchen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, Google+, Ungläubige
Quelle: n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2014 15:37 Uhr von Prachtmops
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur mal so ne frage.... macht es einen unterschied wie ungläubige oder gläubige getötet werden?

das ergebnis ist doch am ende eh das gleiche, oder gibt es beim sterben jetzt auch verschiedene güteklassen?

klar, das eine ist grausamer wie das andere, aber... na ihr versteht schon was ich meine.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philipp Lahm ist Deutschlands Fußballer des Jahres
Nordkorea will mehr Urlauber ins Land locken
Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?