18.10.14 13:31 Uhr
 287
 

Libration des Saturnmondes Mimas könnte auf unterirdischen Ozean hindeuten

Wissenschaftler der Cornell-Universität in den USA konnten nun anhand von Bildern der Saturnsonde "Cassini" feststellen, dass der innerste aller Saturnmonde offenbar durchs Weltall eiert. Dies berichten die Astronomen um Radwan Tajeddine im Fachblatt "Science".

Die Forscher werteten verschiedene Aufnahmen der Sonde aus und entwickelten daraus ein 3D-Modell, wodurch sich bestimmte Punkte auf dem Mimas genannten Mond berechnen ließen. Daraus erkannten die Wissenschaftler, dass der Mond "eine Libration um seine Polachse vollführt", er also minimal eiert.

Als Ursache kommen für die Wissenschaftler vorerst zwei Erklärungen in Betracht. So könne der nur 400 Kilometer Durchmesser habende große Mond einen eiförmigen Kern haben. Eine andere Erklärung wäre, dass sich in seinem Inneren ein unterirdischer Ozean befindet. Weitere Untersuchungen seien nötig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mond, Ozean, Mimas
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?