18.10.14 13:15 Uhr
 489
 

Im Kampf gegen "Aufschieberitis": Armband mit Elektroschocks soll helfen

In Anlehnung an Iwan Pawlow will ein Entwickler im Februar des nächsten Jahres ein Armband mit Namen "Pavlok" auf den Markt bringen, welches beim Nutzer bestimmtes Verhalten konditionieren soll. So sollen dem Anwender mit der Zeit ungewollte Verhaltensweisen abgewöhnt werden.

Dabei kann das Armband so eingestellt werden, dass es zunächst nur leicht vibriert, um dann mit anhaltender Dauer auch Elektroschocks abzugeben, die bis zu 340 Volt stark sein können. Das Gerät kann mittels Bluetooth Kontakt zu einer Handy-App aufnehmen, welche mitunter den Standort übermittelt.

So kann geprüft werden, ob sich der Anwender am angestrebten Ort befindet, oder ob er gar noch faul im Bett liegt, er im Fitnessstudio ist, oder eine andere zuvor festgelegte Aktivität ausführt. Möglich ist auch, dass der Nutzer sein Handy sperren lässt, oder aber er eine Strafzahlung entrichtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kampf, neu, Armband
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel