18.10.14 09:12 Uhr
 133
 

Im Fall der entführten Studenten setzt mexikanische Polizei Bandenchef fest

Sicherheitskräfte haben in Mexiko den Bandenchef der "Guerreros Unidos" und seine engste Vertraute festgenommen. Sidronio Casarrubias Salgado soll nun von Staatsanwälten für organisierte Kriminalität zum Verschwinden von 43 Studenten vernommen werden.

Diese waren nach Demonstrationen in der Stadt Iguala durch die Polizei verschleppt worden und später der "Guerreros Unidos" übergeben worden. Mittlerweile sollen zwei Mitglieder der Bande eingeräumt haben, 17 von ihnen getötet zu haben, wobei nach wie vor jede Spur von ihnen fehlt.

Bei den zuvor gefundenen Massengräbern soll es sich indes nicht um die Vermissten handeln. Mittlerweile wurden in der Region 36 Polizisten und 17 vermeintliche Mitglieder der Bande festgenommen, welche die örtlichen Behörden unterwandert haben sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Fall, Mexiko, Entführung, Bande
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2014 12:21 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben die Mexikanischen Banden ja ein leichtes um ihren kriminellen Unfug zu treiben, wenn ihnen die Polizei so hilfreich unter die Arme greift. Mich wundert es nicht mehr, dass Mexiko zu den kriminellsten Staate dieses Planeten gehört.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?