18.10.14 08:53 Uhr
 138
 

Mexiko weist Kreuzfahrtschiff wegen Ebola-Gefahr ab

Einem US-Kreuzfahrtschiff ist von mexikanischen Behörden untersagt worden, an den Küsten des Landes anzulegen. Dies geschehe laut Hafenbehörde zur Prävention einer möglichen Ebola-Ansteckung. Denn unter den Passagieren des Schiffes befindet sich auch eine Krankenschwester aus Dallas in Texas.

Dort hatten sich zuletzt trotz diverser Schutzmaßnahmen zwei Krankenschwestern nach der Behandlung des zwischenzeitlich verstorbenen Thomas Eric Duncan mit dem Virus infiziert. Die Schwester an Bord des Kreuzfahrtschiffes gehörte allerdings nicht zum direkten Pflegepersonal.

Trotzdem weist die US-Seuchenkontrollbehörde CDC darauf hin, dass es theoretisch möglich sei, dass sich die Frau im Labor über Körperflüssigkeiten von Duncan mit dem Virus angesteckt haben könnte. Aktuell befindet sie sich auf dem Schiff in Quarantäne und wird ihr Zimmer freiwillig nicht verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gefahr, Mexiko, Ebola, Kreuzfahrtschiff
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW-Landesregierung: Bundesregierung soll Wahlkampfauftritt Erdogans verhindern
Neuer Reisepass von Innenminister de Maiziere vorgestellt
USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2014 12:13 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kreuzfahrtschiffe haben auf ihren Routen öfter die westafrikanischen Häfen angelaufen. Das sollte vermieden werden.
Die Mexikaner wollen ihre Bevölkerung schützen und tun recht.
Die von Ebola geplagten Länder müssen jede mögliche Hilfe bekommen, aber trotzdem isoliert werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?