17.10.14 17:53 Uhr
 5.557
 

Polen: Zuhälter tätowieren ihre Prostituierten - "Eigentum von Leszek"

In einem Danziger Bordell hat die Polizei herausgefunden, dass die Prostituierten wie Vieh von ihren Zuhältern gebrandmarkt werden.

Die Frauen wiesen folgende Tätowierungen auf: "Ich liebe meinen Herrn und Meister: Eigentum von Leszek" oder "Treues Weibchen von Leszek" und "Sklavin von Herrn Oleg",

Die Polizei verhaftete rund 21 Personen wegen Zwangsprostitution.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polen, Prostituierte, Tätowierung, Eigentum, Zuhälter
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2014 18:14 Uhr von Knutscher
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
@ schattentaucher

Wenn Du der Weihnachtsmann bist und am Nordpool wohnst ?? Klar.......... ;)

Für die Sache sollte man dem Dre***s*ck einen Strick verpassen, aber die Sprüche zeugen von Humor.
Kommentar ansehen
17.10.2014 18:24 Uhr von PakToh
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, sollte die Beweisführung für die Behörden etwas leichter machen...
Leider hat solches Gesindel meist recht gute und teure Anwälte...
Kommentar ansehen
17.10.2014 18:37 Uhr von Humpelstilzchen
 
+35 | -2
 
ANZEIGEN
Solche Praktiken lassen schon auf eine enorme "Intelligenz" schließen!
Den Zuhältern sollte man auf die Stirn tätowieren:
"Hinter dieser Stirn
vermutet mancher gar ein Hirn,
tatsächlich aber, oh welch Graus,
tropft aus dem Ohr die Scheiße raus!"
Kommentar ansehen
17.10.2014 18:50 Uhr von KenanKilliad
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Leute, das ist das neue Geschäftsmodel, der Macker, nicht der Botenjungs!

Ne Tätowierte Braut, will kein anderer Ludenpapst mehr haben.

[ nachträglich editiert von KenanKilliad ]
Kommentar ansehen
17.10.2014 19:05 Uhr von Cassiopeia711
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
einfach über dem meer aus dem flugzeug werfen
Kommentar ansehen
17.10.2014 19:07 Uhr von shovel81
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist nicht tätowiert sondern nur aufgemalt, ist doch wohl für jeden sichtbar.
Kommentar ansehen
17.10.2014 20:03 Uhr von ThomasHambrecht
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Und wenn man die Weiber verkaufen will?

Wir saßen mal nachts in einer Bar in Stuttgart, wo zwei Zuhälter ein Verkaufsgespräch über 2 Damen führten und feilschten. Die 2 Damen saßen daneben und tranken gelangweilt Cocktails. Kein Witz.
Kommentar ansehen
17.10.2014 22:13 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Leider ist diese Praxis nicht neu,sie wurde in Amerika schon in den 70-ern praktiziert.
Beim Weiterverkauf wurde übertätoviert.

In diesen Fällen ist es nicht nur Zwangsprostitution,sondern Sklaverei.Weil sie die Mädchen als ihr Eigentum betrachten.
Kommentar ansehen
17.10.2014 22:47 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In zehn Jahren wird das ein Trend, dass sich die Leute gegenseitig ihre Namen auftätowieren.

Oh... moment... wir haben ja schon 2014...
Kommentar ansehen
17.10.2014 23:27 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Man sollte den Typen "Ich bin ein Kinderficker" auf die Stirn tätowieren bevor man ihn in den Knast steckt. Dann fühlt er mal wie sich Zwangsprostitution anfühlt. Nur dass er eher mit druck und Zwang in den Popo genudelt wird.
Kommentar ansehen
18.10.2014 00:57 Uhr von spoderman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
87 % der polnischen Gesamtbevölkerung sind römisch-katholisch
Kommentar ansehen
18.10.2014 02:08 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"diesen schwein sollte man alles nehmen und für den rest seines lebens zu zwangsarbeit verdonnern um schmerzensgeld zu zahlen "

Der sollte einfach dazu verurteilt werden, gegen einen ebenso geringen Lohn, wie er den Mädels blieb (falls überhaupt was), sein Leben lang für Die Geschädigten, die den Job weitermachen wollen, Hausfrau, Küchenhilfe, Sekretärin, Putzfrau, Babysitter und was sonst noch so gebraucht wird, zu sein.

Nur eigene Erfahrung macht klug.

Zwischendurch kann er ja auch noch gelegentlich für male-loves-male-Kunden zur Verfügung stehen. Natürlich ohne Recht auf Verweigerung.
Kommentar ansehen
18.10.2014 12:43 Uhr von Knopperz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Fake.... das ist nicht tätowiert...das sieht doch n Blinder.
Darüber hinaus, warum gibts die News wieder nur auf Blid?
Über so eine Story würden sämtliche Medienanstalten herfallen.
Kommentar ansehen
18.10.2014 13:42 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Nichts anderes als moderner Sklavenhandel!
Von einer freien Gesellschaft und freien Menschen noch sehr weit entfernt; mittelalterlich weit entfernt!!!
Und den Freiern mit ihren Stilaugen und triefendem Geifer sollten echt die Eier poliert werden, weil sie selber noch die Nutznießer solch einer Scheiße sind!!!
Kommentar ansehen
19.10.2014 17:59 Uhr von AdiSimpson
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
billiger bild fake

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?