17.10.14 13:11 Uhr
 580
 

Fußball: FIFA weigert sich Korruptionsbericht zu veröffentlichen

Die FIFA will die Veröffentlichung des Korruptionsreports rund um die Vergabe der Weltmeisterschaften an Russland (2018) und Katar (2022) verhindern.

Man beruft sich dabei auf rechtliche Schwierigkeiten, denn mit einer Öffentlichmachung würden Persönlichkeitsrechte verletzt.

"Den Untersuchungsbericht integral zu veröffentlichen, würde die FIFA-Ethikkommission sowie die FIFA insgesamt in eine äußerst schwierige rechtliche Situation bringen", so der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Bericht, FIFA, Korruption
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt
Formel 1: Sebastian Vettel will bei Ferrari bleiben
Fußball: Joachim Löw wechselte im letzten Spiel zum ersten Mal niemanden aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2014 13:12 Uhr von HumancentiPad
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Diese korupten A****löcher!
Kommentar ansehen
17.10.2014 13:18 Uhr von TinFoilHead
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
MAFIFA.....
Kommentar ansehen
17.10.2014 13:18 Uhr von jo-28
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Der Filz ist so dick bei der Fifa, da hilft nur ein Radikalschnitt: Fifa zusperren, alle Mitarbeiter vors Gericht.
Kommentar ansehen
17.10.2014 13:48 Uhr von ZzaiH
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Den Untersuchungsbericht integral zu veröffentlichen, würde die FIFA-Ethikkommission sowie die FIFA insgesamt in eine äußerst schwierige rechtliche Situation bringen."

ach? warum wohl...
Kommentar ansehen
17.10.2014 14:00 Uhr von Xanoskar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch klar wenn Sie sagen müssten Oh die Waren gekauft, der Herr B aus D hat 20 Mio dafür bekommen und der Herr B aus S man die 100 mio hätten fast nicht gereicht. Aber was interssierts schon solangs ned unser Geld ist. Ich will nur keine WM EM WAS AUCH IMMER in Ländern wo toten tanz ist.
Kommentar ansehen
18.10.2014 00:13 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das mit dem Stimmenkauf ist doch schon said Jahren bekannt.
Es hat sich nur einiges geändert.Früher gabs "kleine" Geschenke,Heute wird viel Geld für eine Stimme bezahlt.
Dazu die Absprachen über die Vergaben,diesmal da und dafür die kommenden da und da.
WM Südafrika ist das beste Beispiel.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Union empört über Martin Schulz: Angela Merkel verübe "Anschlag auf Demokratie"
G20-Gipfel: Bundesregierung will einige Security-Leute Erdogans nicht hier haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?