17.10.14 09:50 Uhr
 461
 

Ebola: BvB-Trainer Klopp macht sich Sorgen wegen Afrika-Cup

Der Übungsleiter von Borussia Dortmund, Jürgen Klopp, macht sich wegen des anstehenden Afrika-Cups Sorgen. Damit geht er auf den Vorstoß des Gastgebers Marokko ein, welcher zuletzt im Hinblick auf die Ebola-Epidemie in vielen afrikanischen Ländern eine Verschiebung des Turniers angedacht hatte.

Klopp erklärte hierzu, dass man die Bedenken solcher Länder ernst nehmen sollte. Man könnte nicht einfach die Augen verschließen und den Afrika-Cup durchziehen. Die Afrikanische Fußball-Konföderation (CAF) hatte den Bedenken Marokkos allerdings zuletzt widersprochen, und will das Turnier umsetzen.

Dortmunds Trainer sagte dazu, dass man sich ansehen müsste welche Länder betroffen seien. In solch einer Situation sollte man nicht über Sport sprechen. Der Dortmunder Spieler Pierre-Emerick Aubameyang wird am Cup für Gabun teilnehmen, weswegen Klopp mit ihm bereits über das Thema gesprochen hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Trainer, Afrika, Jürgen Klopp, Ebola, Afrika-Cup
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp stellt sich hinter Rooney - Früher tranken Stars wie "Teufel"
Fußball: Jürgen Klopp beschließt Gehaltsobergrenze für Nachwuchsfußballer
Fußball: Jürgen Klopp will mit 60 Jahren nicht mehr als Trainer arbeiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2014 11:01 Uhr von soulicious
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich seh das genauso wie Klopp.

Ich weiß auch dass hinter solchen Turnieren viel Geld, Sponsoren, usw. steckt, aber wieso sollte man bewusst das Risiko einer eventuellen Ansteckung eingehen? Ich würd´s auch nicht wollen und ich finde dass man in dieser Situation auch keine Spieler dazu zwingen sollte daran teilzunehmen. Manchmal muss man halt Prioritäten setzen, und Fußball ist nicht das wichtigste auf der Welt und auch nichts was zwingend und unbedingt stattfinden müsste.
Kommentar ansehen
17.10.2014 12:01 Uhr von FredDurst82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum sagt aubama den cup nicht einfach ab?
Kommentar ansehen
17.10.2014 12:30 Uhr von BIG Show
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es geht ja nicht nur um auba .. so große Ansammlungen aus einem großen teil von Afrika und ettlichen besuchern von außerhalb verbreiten diesen mist ja in windes eile auf dem ganzen Globus ..da man sich offensichtlich da doch leichter anstecken kann als es immer gesagt wird sonst kann ich mir das gerade in Europa nicht erklären warum sich da weitere leute damit anstecken .. das kann nur abgesagt !! werden bis sich das Virus vielleicht im laufe des nächsten jahres nicht mehr weiter verbreitet und vielleicht sogar komplett geheilt wurde bzw das es keine neuen Infizierungen mehr gibt .. sonst gefährdet man ja zusätzlich nmengen von menschen da bringt es den leuten auch nichts scheine zählen zu können .. Tod hat einem das selten was gebracht ..

[ nachträglich editiert von BIG Show ]
Kommentar ansehen
17.10.2014 13:01 Uhr von FredDurst82
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ist ja auch net ganz Afrika von betroffen, grad Liberia, Sierra Leone und Guinea sind betroffen und glaube Liberia und Guinea sind noch inner Qualifikation zum Africa Cup - deshalb wollte Marokko das auch absagen.

Aber jo, trotzdem isses halt ein extremes Risiko, net nur für alle afrikanischen Spieler, sondern auch für alle Menschen - da sind ja auch Verantwortliche, sicher auch TV Leute vonner ganzen Welt - das breitet sich dann ruckzuck aus - sollte sich einer damit anstecken ....

Aber Auba könnte halt den Anfang tun und sagen, dass ihm das Risiko zu groß ist und nicht teilnehmen - ebenso alle anderen europäischen Afrika-Stars - denn DANN denken alle Verantwortlichen nochmal drüber nach, wennse keine Stars dabei haben, dann will das auch keiner gucken ... muss halt mal einer den Anfang machen.
Kommentar ansehen
18.10.2014 02:43 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"... will das Turnier umsetzen"

Klar, die Kohle ist schon termingerecht eingeplant.

Ehrlich, ich würde als Spieler da nicht hingehen. Niemand sollte gezwungen werden, sich einer solchen Gefahr - hypthetisch oder nicht - auszusetzen.
Kommentar ansehen
18.10.2014 14:01 Uhr von Pr1nZ_iVe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Spieler werden aber gewissermaßen gezwungen.

Trotz Einladung nicht zu Nationalnalmannschaft zu reisen, kann nicht nur eine hohe Geldstrafe und int. Spielsperre nach sich ziehen, sondern die verblendeten Funktionäre üben dann auch gerne mal Druck auf den Verband aus um eine Sperre in der Liga zu erzwingen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp stellt sich hinter Rooney - Früher tranken Stars wie "Teufel"
Fußball: Jürgen Klopp beschließt Gehaltsobergrenze für Nachwuchsfußballer
Fußball: Jürgen Klopp will mit 60 Jahren nicht mehr als Trainer arbeiten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?