17.10.14 09:19 Uhr
 5.897
 

Elektromagnetische Hypersensitivität: Mann muss wie in der Steinzeit leben

Der 42 Jahre alte Peter Lloyd lebt am Stadtrand von Cardiff in Großbritannien. Er leidet an elektromagnetischer Hypersensitivität. Jede Art von Stromquelle bereitet ihm Schmerzen.

Lloyd ist nicht verrückt. Er ist ein intelligenter und wacher Mann, der bei Kerzenlicht über einhundert Bücher pro Jahr liest. Früher war er Ernährungsberater und Fitness-Trainer, bis ihm auffiel, dass er nicht mehr weiter mit elektronischen Geräten arbeiten konnte.

Zuerst waren es Konzentrationsschwächen, die später in ein starkes Schmerzempfinden in der Nähe von elektrischen Geräten umschlug. Seine Vermieterin hat im gekündigt. Er wird vermutlich in ein Krankenhaus gebracht werden. Die große Anzahl an elektrischen Geräten dort verängstigt ihn.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mann, Steinzeit, leben, Hypersensitivität
Quelle: mirror.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung
Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung macht Kinder dick

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2014 09:31 Uhr von atrocity
 
+46 | -10
 
ANZEIGEN
Da es bislang keine Person gibt bei der mit wissenschaftlichen Methoden eine "elektromagnetischer Hypersensitivität" nachgewiesen wurde, könnten eventuell auch Sitzungen bei einem Therapeuten helfen.

Mit anderen Worten: Vermutlich hat der Mann einfach eine Paranoide Störung.
Kommentar ansehen
17.10.2014 09:32 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+23 | -6
 
ANZEIGEN
Warum zum Teufel wusste ich schon vor dem Anklicken, dass der Typ aus GB stammt? Manchmal glaube ich, die Engländer denken sich solche Sachen nur aus, um mal in die Zeitung zu kommen.
Kommentar ansehen
17.10.2014 09:39 Uhr von Rechtschreiber
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
So geht´s mir auch, wenn Politik im Radio läuft.
Kommentar ansehen
17.10.2014 10:25 Uhr von Maverick Zero
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Sollte der Mann ungünstige Kombinationen von Zahnersatz im Mund haben und/oder Metallsplitter im Hirn, dann könnten diese tatsächlich auf elektromagnetische Wellen reagieren.
Insgesamt würde es dem Mann sicherlich gut tun, von der Affeninsel zu verschwinden und sich in einem Krankenhaus die Granatsplitter aus dem Körper entfernen zu lassen. Nach dem bei Briten obligatorischen Zahnersatz könnte er sich dann tatsächlich wieder in die Zivilisation wagen.
Kommentar ansehen
17.10.2014 10:45 Uhr von el_padrino
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Einfach mal logisch nachdenken: Wo auf der Erde ist man frei von (künstlicher) Strahlung bzw. elektrischen Feldern? Nirgends! Allein durch das Erdmagnetfeld müsste er ja sterben...und von Radio,GPS usw. werden wir permanent "verstrahlt".Am Rande einer Großstadt zu wohnen ist sicher auch nicht klug. Eine Therapie würde sicher mehr helfen als seine angebliche Steinzeitlebensweise...denn die ist heute nirgends mehr möglich auf der Erde.
Kommentar ansehen
17.10.2014 10:48 Uhr von maxyking
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Hut aus Alufolie sollte Wunder bewirken.
Kommentar ansehen
17.10.2014 11:53 Uhr von blade31
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Dieser Toiletten Stuhl ist cool sind normale Toiletten verstrahlt?

Der hat doch einfach nur einen geistigen Schaden

[ nachträglich editiert von blade31 ]
Kommentar ansehen
17.10.2014 11:54 Uhr von Radler1960
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@el_padrino:
Das Erdmagnetfeld ist ein statisches Magnetfeld, das normale Hausnetz erzeugt Magnetfelder mit 50Hz!
Natürlich gibt es Bereiche die frei von elektrischen- bzw. elektromagnetischen Feldern sind, in Schirmkabinen z.B..
Elektrische Felder lassen sich relativ leicht Schirmen.
Radio und GPS sind sicherlich nicht direkt mit Magnetfeldern die durch die Netzspannung und den dadurch durch den Verbraucher fließenden Strom verursacht werden vergleichbar.
Rein theoretisch wäre es auch möglich, dass das Almalgam in den Zahnfüllungen durch den Stromfluß in seine Einzelkomponenten zerlegt wird und der betroffene bekommt dann eine Quecksilber- Vergiftung. Das ist schon vorgekommen.
Kommentar ansehen
17.10.2014 12:33 Uhr von Jason31
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ihm Magnetfelder schmerzen bereiten, wo genau muss er dann hin gehen um nicht vom Erdmagnetfeld umfüllt zu sein... ? Soll er sich mal auf den Mond schießen lassen, aber die dunkle Seite, wegen dem Sonnenwind... oh man.

@Radler1960

Das Erdmagnetfeld wird ständig vom Sonnenwind durchgeschüttelt und ist eben nicht "statisch". Was letztlich auch das Problem mit sehr langen Überlandleitungen ist bei heftiger Sonnenwindaktivität. Das Gerüttel am Erdmagnetfeld induziert nämlich in den Leitungen hohe Ströme. Hier hat el_padrino völlig Recht - es gibt auf diesem Planeten kein "entkommen". Im weitesten Sinne nicht einmal außerhalb der Erde...


[ nachträglich editiert von Jason31 ]
Kommentar ansehen
17.10.2014 12:41 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Alles Einbildung.


Ach ja bevor alle mit "GB mal wieder" kommen. Wir haben in Deutschland selber so einen Spinner der im Wald lebt.

[ nachträglich editiert von Dracultepes ]
Kommentar ansehen
17.10.2014 12:55 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der_grosse_mumpitz

Naja, deine Allgemeinbildung ist nicht sehr beeindruckend.

Cardiff liegt zwar in Großbritannien aber deswegen noch lange nicht in England.

Cardiff ist die Hauptstadt von Wales.


Und die ganzen "merkwürdigen" Krankheiten kommen üblicherweise von Engländern (zumindest gefühlter Weise).



Könnte man auch sagen: "Ein Mann lebt am Stadtrand von München in Europa".
Kommentar ansehen
17.10.2014 14:22 Uhr von rumfruggel
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
1) Elektrosensiebilität läßt sich nachweisen.
2) Elektrosmog ist etwas anderes, als das natürliche Magnetfeld.
3) Da der Organismus nicht nur biochemisch sondern besonders auch bioelektrisch funktioniert (Denk mal an Euer Hirn oder googelt mal, wie ein Schmerzimpuls weitergeleitet wird, warum man *Elektro*lyte verpasst bekommt...) ist eine Störung extrem gefährtlich. Da Organe außer Kontrolle geraten.
4) Es gibt sogar Waffen, die auf den Körper elektromagnetisch wirken und sogar - ohne Strom - töten können.
5) Warum gibt es elektrosensiebele Menschen?
Davon gibt es sehr, sehr viel. Nur wissen es die wenigsten und schieben den schlechten ges. Zustand auf alles andere. Oder sachlucken Tabletten gegen die täglichen Kopfschmerzen.
Bei ganz besonders sensieblen Menschen ist die "Isolierung" der Nervenbahnen beschädigt. Das ist tatsächlich vergleichbar mit einer Isolierung eines Kabels. Das kann durch Krankheit, Unfall oder andere Dinge passieren.
Das körpereigene Signal wird gestört. Das führt zum Chaos im Körper und den Organen. Der Körper reagiert wie bei einem Beinbruch mit Schmerz und signalisiert, die Gefahrenquelle oder das Verhalten so zu ändern, dass das Bein wieder heilen oder die Störung beendet wird. Die Sensibilität nimmt zu, wenn man der Störung nicht ausweichen kann.
6) Fast jeder, der täglich elektrische Geräte benutzt, schadet sich mittel- und unmitelbar. Die Folgen sind noch garnicht absehbar. Der Körper kommt garnicht mehr hinterher, mit reparieren. Am schlimmsten sind Handys. Ganze Generationen werden davon betroffen sein. Alzheimer ist ein Symptom auch von Elektrosmog.
7) Bei Elektrosmog geht es nicht direkt um die Strahlungkraft, sondern vielmehr um die Frequenzen. Auf die reagiert der Körper und jeder anders. Frequenzen können sich aufschaukeln oder auslöschen. Auf jeden Fall greifen die Frequenzen von außen (Elektrosmog) durch Überlagerung in die Frequenzen des eigenen Körpers ein. Ist das gesamte Energiepotential eines Menschen schlecht, können die Störfrquenzen nicht mehr so gut kompensiert werden. Das Bienen-, Wahlsterben und viele andere Tierkatstrophen hängen damit unmittelbar zusammen. Tiere sind so sensiebel, daß sie sich nach dem Magnetfeld oder anderen biomagnetischen Feldern orientieren. Auch das sogenannte Waldsterben ist eine wiss. bewiesene Tatsache von Elektrosmog. Blätter und Tannennadeln wirken wie perfekte Antennen. Das Chaos macht sie krank.
8) Der Mensch kann den Planet Erde nicht für lange Zeit ungeschadet verlassen, wenn das Erdmagnetfeld fehlt.
9) Ebbe und Flut sind ein sichbarer Beweis, des Erdmagnetfeld. Was auch wiederlegt, das es angeblich schwach und harmlos sei. Es ist nur für uns harmlos, weil wir uns auf die Frequenzen eingestellt haben. Sie sogar brauchen. Die heutigen Frequenzen sind für uns unnatürlich.
10) Es gibt elektrostatische und elektromagnetische Felder.
Vor elektromagnetischen Feldern sollte man sich schützen, so gut es geht. Dies geht z.B. durch Abstandhalten oder magnetisches Metall. (Metallplatten)
11) Es gibt in der Tat viel Humbug über Elektrosmog - wie z.B. Korkplatten, Magnetbetten, Steine, Rosenquarz usw. mit den man viel Geld verdienen kann.

DER MANN TUT MIR WIRKLICH UNENDLICH LEID!
Er ist nur ein Vorreiter dessen, was noch durch WLAN, DECT etc. an Folgen auf uns alle zukommen wird. Er ist ein Warnzeichen aber keiner sieht hin.
Das schlimmste was den Mann angetan wird ist der Spott und Verachtung von Menschen die zu dumm sind, sich mal zu informieren. Das verückte ist, dass Elektrosensibilität besonders intelligente Menschen trifft, da deren Hirn viel feiner verzweigt (z.B. grober - feiner Schwamm) ist. Dumme Holzköpfe merken warscheinlich ihr ganzes Leben nix davon. Ist ja auch nix da, was ernsthaft gestört werden könnte!!!
Kommentar ansehen
17.10.2014 14:47 Uhr von tom_bola
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@rumfruggel

Hast Du Dich jetzt extra angemeldet, um Deinen längst widerlegten esotherischen Nonsens hier abzusondern?

Punkt 9 ist übrigens sehr kreativ.

[ nachträglich editiert von tom_bola ]
Kommentar ansehen
17.10.2014 15:04 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo soll er hin. ?

In eine normale Wohnung. Es gibt nämlich Spezialtapeten die JEDE Art von Elektrotechnischer Strahlung absorbieren.
Google -> "Elektosmog-abschirmende Tapeten"

Entwickelt wurde die Teile z.b für spezial Abhörsichere Räume. Konferenzräume z.b. von wichtigen Leuten.

Ich habe zwar nicht hingesehen, aber preiswert sind die gefühlsmäßig sicher nicht :) Ist aber vielleicht günstiger als ein für ihn gefährlicher Krankenhausaufenthalt.

Davon abgesehen ist es überhaupt kein Problem festzustellen, ob er simuliert.

Gruß

BIGPAPA

Ps.: Legt mal ein Handy unter eine alten Monitor und ruft es dann an. Ich versichere dir, von den was der Monitor dann von sich gibt, bekommst du Angst. ;)
Kommentar ansehen
17.10.2014 15:43 Uhr von tom_bola
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
´BIGPAPA

Ps.: Legt mal ein Handy unter eine alten Monitor und ruft es dann an. Ich versichere dir, von den was der Monitor dann von sich gibt, bekommst du Angst. ;) ´


Hab ich gerade gemacht, passiert ist gar nichts. Er zeigt die ganze Zeit das gleiche Bild.

http://www.amazon.de/...
Kommentar ansehen
17.10.2014 22:45 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja dann kan ich ihm empfehlen am besten anch Australien auszuwandern... da gibt es noch genug seeeehr Dünn besiedelte Gebite wo es MAXIMAl Strom aus einem Generator gibt wenn überhaupt... Und der Sternenhimmel dort wird ihm auch gefallen...
Kommentar ansehen
17.10.2014 23:29 Uhr von wombie
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Klar ist der Verrueckt. Beweisen dass er bekloppt ist waere auch einfach: Soll mal beweisen dass er ein elektronisches Geraet von einer Attrappe unterscheiden kann. Bisher haben da naemlich alle "Elektrosensibelchen" bei doppelt-blindversuchen klaeglich versagt.
Kommentar ansehen
18.10.2014 01:03 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@rumfruggel

1) Ja, warum tut es dann keiner?
Kommentar ansehen
18.10.2014 09:25 Uhr von zapzerap
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso sollte es so was nicht geben? Es gibt auch eine Allergie wo man gegen jede Menge Chemische Stoffe allergisch reagiert.
Kommentar ansehen
18.10.2014 18:12 Uhr von spax2k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja zu minderst weiß die Versicherungs Branche schon über die Elektrosmog gefahren Bescheid sonst hätte sich nicht eine neue Klausel in ihre Verträge hinzugefügt die besagt: das sie keinerlei Haftung für eventuelle Schäden von Elektrosmog übernimmt
Kommentar ansehen
18.10.2014 20:46 Uhr von Der-Brock
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich verzichte mal auf nette und blumige Umschreibungen: Der hat einfach nur ´n Schatten! Aber sowas von...
Kommentar ansehen
20.10.2014 07:04 Uhr von Payaso506
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Peter Lloyd ist kein Einzelfall. Auch bei uns gab es bereits vor ca. 4 Jahren mehr als 25.000 Funkstrahlen-geschädigte Menschen, die heftig auf elektromagnetische Felder reagierten. Weil sie ihr gewohntes Umfeld nicht mehr tolerieren konnten, mussten sie teilweise im Wald oder in Tiefgaragen übernachten.
Durch den Ausbau weiterer Funktechnologien (W-LAN, Bluetooth, Powerline, Smart-Metering, Richtantennen, LTE/ G4...) leidet inzwischen jeder 4. Bundesbürger an elektromagnetischer Hypersensitivität - Tendenz steigend. Eine Ausweichmöglichkeit bzw. entspr. Lebensraum ist nicht mehr vorhanden, weil alles verstrahlt ist.
Diese Erkrankung ist keine Einbildung bzw. Spinnerei..Die Betroffenen haben organische Schäden. Es gibt zahlreiche internationale Studien, die die gefährlichen Auswirkungen von EMF auf Mensch, Tier und Natur belegen.
Zur Vertiefung empfehle ich den Dokumentarfilm " Mobilfunk - die verschwiegene Gefahr".
Kommentar ansehen
20.10.2014 07:15 Uhr von Radler1960
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Jason31

Der Einfluß des Sonneswindes kann technische Probleme verursachen, vor allem in Zeiten des Sonnenfleckenmaximums.
Aber daraum geht es hier nicht, der Mann hat angeblich mit jeder Art Stromquelle Probleme, genau das halte ich für Einbildung. Ich hatte da mal enen Fall, da hat die Frau eines Bekannten gemeint es würde ihr Schmerzen bereiten wenn ein Verlängerungskabel angeschlossen wäre (???).
Fakt war aber, sie hat nicht gemerkt ob es unter Spannung stand oder nicht (50/50).
Deswegen bekomme ich bei solchen Aussagen immer eine Glaubenskrise.
Den Glauben überlass ich dem Pfarrer, der verdient sein Geld damit, ich verdien es mit Wissen!
Kommentar ansehen
21.10.2014 09:47 Uhr von tom_bola
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rumgefrickel

Ich finde, daß es schade wäre, wenn nicht alle an Deinen geistigen Ergüssen teilhaben könnten.


´20.10.2014 22:33 Uhr von: rumfruggel

Ich hoffe das all ihr Schwachköpfe richtig schön im Elektrosmogfeld grillt. Ich empfehle das Handy des Nachts ganz nah an den Kopf zu legen. Somit hört die Melatonin-Seretoninproduktion ganz auf. Bei Stillstand des Reparaturzyklus verfault ihr langsam aber sicher. So wird die natürliche Selektion von Idioten durch die künstliche ersetzt. Handyhersteller schreiben schon jetzt eine Klausel in die Bedienungsanleitungen weil sie wissen, dass irgendwann die Sichwelle = Massensterben, Massenalzheimer und Co. losgetreten wird. Wer soll was dagegen haben, wenn´s einen Idioten weniger gibt. Bei Hunderttausenden werd ich ganz euphorisch! ;-)´

Und jetzt geh wieder in Deinen Bleibunker, nicht daß Du noch mehr Elektrosmog abkriegst. Bist ja jetzt schon ganz aufgeweicht.
Kommentar ansehen
29.10.2014 10:01 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?