17.10.14 08:41 Uhr
 467
 

Sylt: Nach Unfall mit dem Syltshuttle - Bahnmitarbeiter im Fokus der Ermittlungen

Nach dem Unfall mit dem Syltshuttle im Bahnhof von Westerland auf der Ferieninsel Sylt, hat die Polizei nun bekannt gegeben, dass gegen einen 55 Jahre alten Bahnmitarbeiter ermittelt würde.

Der Bahnmitarbeiter soll einen abgestellten Waggon nicht ausreichend abgesichert haben. Nun wird gegen den Mann wegen Gefährdung des Bahnverkehrs ermittelt. Am 05. Oktober 2014 sollte der Autoshuttle verlängert werden, weil erhöhter Rückreiseverkehr von der Insel anlag.

Dabei kollidierte dann der Motorradwagen, der sich selbstständig in Bewegung gesetzt hatte, mit Flachwagen des Autozuges. Deswegen kam es zu erheblichen Verzögerungen für die Autozug-Nutzer.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Sylt, Ermittlungen, Westerland, Bahnmitarbeiter
Quelle: shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2014 09:54 Uhr von lesersh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich ist eine Straße neben dem Hintenburgdamm schon längst überfällig.
Kommentar ansehen
17.10.2014 11:21 Uhr von The Roadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Dabei kollidierte dann der Motorradwagen, der sich selbstständig in Bewegung gesetzt hatte, mit Flachwagen des Autozuges."

Lassen wir mal den eingefügten Nebensatz raus und lesen das ganze noch mal: "Dabei kollidierte dann der Motorradwagen
mit Flachwagen des Autozuges." <- TollER Deutsch.
Und das hat der Checker nicht bemerkt? War wohl früh am Morgen. ;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?