16.10.14 20:09 Uhr
 2.738
 

Börsencrash: Deutsche Anleger verlieren 141 Milliarden in vier Wochen

Binnen der letzten vier Wochen hat der DAX zwölf Prozent seines Wertes verloren, wobei es allein seit Montag dieser Woche 4,5 Prozent waren. Vor allem die schlechte konjunkturelle Prognose für Deutschland und die Wirtschaftsdaten der USA vom Mittwoch sorgen für Nervosität am Markt.

Der Finanzinformationsdienst Bloomberg erklärte demnach, dass Anleger in Deutschland binnen der letzten vier Wochen 141 Milliarden Euro verloren hätten. Das ist der Wert, um den die Marktkapitalisierung der in Deutschland notierten Firmen gesunken war. Seit Jahresanfang sind es sogar 219 Milliarden.

Deutschland traf es unter den großen Börsen am schwersten. Seit Mitte September verlor die Marktkapitalisierung von Aktien in den USA 7,7 Prozent, in Japan 5,5 Prozent. Nun kommen auch Länder wie Griechenland und andere Problemstaaten wieder in Bedrängnis, sodass die EZB bereits Hilfe anbot.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verlust, Deutsche, Milliarden, Frankfurter Börse, Anleger
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 20:19 Uhr von Joeiiii
 
+29 | -6
 
ANZEIGEN
Korrekterweise müßte es heißen:

Ahnungslose Trottel verloren 141 Milliarden in vier Wochen

Bankeninsider und andere Verbrecher machten sicher große Gewinne bzw. werden sie bald machen. Den Kurs nach unten zu treiben, um dann auf dem Tiefpunkt günstig einkaufen zu können, ist immer ein gutes Geschäft.
Kommentar ansehen
16.10.2014 20:24 Uhr von shadow#
 
+28 | -1
 
ANZEIGEN
Nein, korrekterweise müßte es eigentlich heißen:
Werte die noch nie real existiert haben, existieren nun plötzlich auch hochoffiziell nicht mehr real.
Kommentar ansehen
16.10.2014 20:28 Uhr von rubberduck09
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Mein Mitleid hält sich in Grenzen denn anlegen kann nur der der auch a bissl was auf der hohen Kante hat. Klar - vielen wurde das als Altersvorsorge versprochen aber da sitzt das Problem dann schon woanders. Wer ernsthaft glaubt dass die Börsengewinne aus dem Nichts erscheinen kann halt mal nicht 1+1 zusammenrechnen. Irgendwer muss für diese Gewinne halt zahlen.
Kommentar ansehen
16.10.2014 20:38 Uhr von Xan
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Wohl eher 141 Mrd. € Erwartungswerte.
Man kann nichts verlieren was nie existiert hat.

Und außerdem ist das Geld nicht verloren. Es hat nur jemand anders ;)
Kommentar ansehen
16.10.2014 21:01 Uhr von El-Diablo
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Sehr gut, es muss weiter abgewertet werden, bei der Menge an billigem Geld die im Umlauf ist.

@ Hibbelig ich hoffe doch wirklich insgeheim, das niemals nie einer auf dich hört nicht mal die beim Jobcenter.
Kommentar ansehen
16.10.2014 21:18 Uhr von kuno14
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
also meine 45%dividende von jw,jd.usw. hab ich nicht umsonst versoffen.............
Kommentar ansehen
16.10.2014 21:28 Uhr von ghostinside
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Mir fließen die Krokodilstränen ganz dick die Wange runter
Kommentar ansehen
16.10.2014 22:50 Uhr von hasennase
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ist jedes jahr im oktober. da haben offensichtlich einige leute keine ahnung von der börse...
Kommentar ansehen
17.10.2014 01:59 Uhr von advicer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann man schon mal schadenfrohe Gedanken haben, wie einige hier. Dumm ist nur, dass für den virtuellen Verlust von virtuellem Geld wahrscheinlich wieder der reale Durchschnittsbürger irgendwie büssen muss.

[ nachträglich editiert von advicer ]
Kommentar ansehen
17.10.2014 06:58 Uhr von KaiserackerSK
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Find ich gut. Börse ging vor ein paar Jahren auch drastisch runter. Konnte mein Rentenfond mehr Aktien für mein Geld kaufen. Dann stieg alles wieder sah echt gut aus. Nun sinkt es wieder und es wird auch irgendwann wieder steigen. Blöd nur wenn es zum Ausschüttungstermin wieder sinkt. Aber wer nur auf Aktien setzt hat eh was am Kopf.
Ach ja und was da die Milliarden angeht die verlohren wurden. Die Banken verliehren mit ihrem Spekulationen mehr und müssen dann nur mal lieb anfragen ob wir Steuerzahler nicht was locker machen können damit es sich nicht auf ihr Gehalt auswirkt. Darf ich das auch wenn ich als Ich-AG durch Aktienspekulationen Geld verlohren habe? Ich glaub dafür müsste ich aber eine Ich-Bank gründen. Muss man echt mal drüber nachdenken.
Kommentar ansehen
17.10.2014 13:24 Uhr von Ich_denke_erst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich eine Aktie zu einem Kurs von x kaufe und der Kurs Steigt/fällt mache ich nur Buchverluste solange ich nicht verkaufe. Erst dann fällt realer Verlust an. Aktien sind die beste Anlage die es gibt - wenn man die richtigen kauft. Ich habe 1988 in BASF investiert und diese Aktien sowohl bei Hochs als auch in Tiefs gehalten und nur die Dividende kassiert. Mittlerweile habe ich ein (Buch) Plus von 500% sowie eine Dividentenrendite von 18% - nach Steuern. Das eingesetzte Kapital habe ich durch die Dividenten mittlerweilen dreimal zurückerhalten.
Was will man mehr?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?