16.10.14 17:37 Uhr
 98
 

Holperstart für Bündnis gegen die Ausbeutung von Textilarbeitern im Ausland

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat ein Bündnis gegen die Ausbeutung durch deutsche Unternehmen im Ausland gegründet. Ziel der Initiative ist es, "soziale und ökologische Mindeststandards" mit Lieferfirmen zu vereinbaren.

Bisher lehnten jedoch mehr als die Hälfte der von Müller angesprochenen Firmen und Verbände einen Beitritt zu dem Bündnis ab. Als Begründung gaben sie an, dass man nicht jeden Produktionsschritt überwachen könne.

Greenpeace distanzierte sich ebenfalls von dem Bündnis, weil es kein generelles Verbot für den Einsatz giftiger Chemikalien beinhaltet. Entwicklungsminister Müller prangert Hungerlöhne und gefährliche Arbeitsbedingungen in asiatischen Textilfabriken an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ausland, Bündnis, Ausbeutung
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode vergewaltigt:
Deutsche Nazis bieten Müttern Geld für Sex mit ihren kleinen Kindern an:
Hamburg: Einbruch bei SPD-Innensenator - Spott der Opposition

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2014 07:00 Uhr von brycer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"...Als Begründung gaben sie an, dass man nicht jeden Produktionsschritt überwachen könne..."
Wenn man diesem Bündnis beitreten würde müsste man ja tätig werden, falls einem doch noch etwaige Mißstände bekannt werden. Also lässt man es lieber und den Mißständen Freiraum für weitere Auswüchse.

"...Greenpeace distanzierte sich ebenfalls von dem Bündnis, weil es kein generelles Verbot für den Einsatz giftiger Chemikalien beinhaltet..."
Ja klar, entweder alles oder nichts. Wenn nicht gleih alles zu bekommen ist, dann nimmt man lieber gar nichts. ;-P

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kartoffel vergewaltigte betrunkene Frau - Sie war die Mutter
Deutsche Fachkraft bekam erst einen hoch, wenn er kleine Jungs messerte
Deutsche erfinden Kindersex neu:


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?