16.10.14 15:09 Uhr
 550
 

Europa: Absatzmarkt für Autos bricht merklich ein

Angesichts aktueller Absatzdaten für Autos innerhalb Europas scheint es wenig verwunderlich, dass Autohersteller sich verstärkt auf Länder wie China und Brasilien fokussieren. Dabei gab es auch zuvor stets Schwankungen im Markt, aber einen derartigen Absturz gab es nie zuvor.

So reduzierte sich der Verkauf von Autos in Italien vom Jahr 2000 bis 2013 um gut die Hälfte, von einst 2,4 Millionen Wagen jährlich aus nun 1,3 Millionen. In Italien waren es dereinst 1,4 Millionen Automobile, heute sind es gerade einmal 720.000 Stück.

Am stärksten ging der Absatz in Griechenland zurück, von 290.000 auf 59.000 Wagen. Auch Länder wie Deutschland oder Großbritannien schwächeln beim Autoverkauf. Einzig in Dänemark und Norwegen gab es ein merkliches Plus. Insgesamt sank der Verkauf in der EU von 14,7 Millionen auf 11,5 Millionen Autos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Europa, Absatzmarkt
Quelle: manager-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 16:18 Uhr von yeah87
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Chinesen beginnen auch so langsam damit 1.Klasse Wagen zu fertigen.
Kommentar ansehen
16.10.2014 16:48 Uhr von Imogmi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
starstalker
biste wohl falsch hinterhergelaufen ? :D

du schreibst :
So reduzierte sich der Verkauf von Autos in Italien vom Jahr 2000 bis 2013 um gut die Hälfte, von einst 2,4 Millionen Wagen jährlich aus nun 1,3 Millionen. In Italien waren es dereinst 1,4 Millionen Automobile, heute sind es gerade einmal 720.000 Stück.

Hängst du so an Italien das es nur noch Italien für dich gibt ?
Im zweiten Satz geht es um Spanien, auch wenn du lieber Italien stalkst .
Aber auch die Checker haben geschlafen...........
Kommentar ansehen
17.10.2014 18:37 Uhr von Undschonwieder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir müssen einfach mehr Facharbeiter aufnehmen!
Denn diese machen für uns die Arbeiten, die wir nicht machen möchten und für das Geld kaufen die all die Luxusgüter (Auto, Fernseher, Computer usw) auf Pump und kurbeln somit die Wirtschaft an. So ist dann jeder Glücklich
- Die Banken, weil diese Geld durch Kreditvergabe verdienen.
- Der Staat, durch die Steuer
usw.
usw.
Und, was noch am wichtigsten ist.
- wir das Volk, weil wir dann wieder was zum lästern haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?