16.10.14 14:30 Uhr
 866
 

Neuer Ärger für Xavier Naidoo wegen antisemitischer Liedzeile

Der Sänger Xavier Naidoo hatte mit einer Rede vor einem rechtsgerichteten Publikum für Aufregung gesorgt (ShortNews berichtete).

Nun bekommt er neuen Ärger, denn schon in einer alten Liedzeile verbreitete er antisemitische Klischees.

"Wie die Jungs von der Keinherzbank, die mit unserer Kohle zocken. Ihr wart sehr, sehr böse, steht bepisst in euren Socken. Baron Totschild gibt den Ton an, und er scheißt auf euch Gockel. Der Schmock ist´n Fuchs und ihr seid nur Trottel", heißt es in dem Song "Raus aus dem Reichstag".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Song, Ärger, Xavier Naidoo
Quelle: huffingtonpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Xavier Naidoo in Facebook-Veranstaltung wegen Verschwörungstheorien getrollt
Xavier Naidoo zu seiner ESC-Ausladung: "Dann ist die Demokratie nichts wert"
Xavier Naidoo: Aus bei "Sing meinen Song"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 14:57 Uhr von 1Manni_poliert2
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Das Hauptproblem ist: Wenn man sich kritisch gegenüber Usrael, der Politik Usraels oder dem Tun und Handeln jüdischer Menschen äußert, gilt man direkt als antisemitisch!
Kommentar ansehen
16.10.2014 15:26 Uhr von jpanse
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Er hat Usrael geschrieben...Du, hier das N-Wort einsetzen ;)
Kommentar ansehen
16.10.2014 18:39 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Im Ernst? Wie lange haben die danach gesucht?

Und jetzt? Ist er ein böser Nazi, aber dass er völlig den Verstand verloren hat ist nicht mehr so wichtig?
Kommentar ansehen
17.10.2014 00:46 Uhr von mort76
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ranbonetti,
Bushido bzw. die Preisrichter damals sind genauso angegriffen worden (zu Recht, wie ich finde)- für die Vergabe des Toleranzpreis ausgerechnet an DEN gabs ziemlich heftige Kritik.

Bisher sind mir in beiden Fällen keine Forderungen zu Ohren gekommen, daß irgendwer das Land verlassen sollte, aber es klingt ja auch viel überzeugender, wenn man da noch was dazuerfindet, was?

"Was dem Einen recht, ist dem Anderen....."
Diese Zeile paßt am besten zu dem Umstand, daß man Leute wie Naidoo nicht kritisieren darf, wohingegen Naidoo selber wohl sowas wie Narrenfreiheit hat...wenn Naidoo sich "kritisch" äußern darf, dürfen wir das nunmal auch.

Man kennt das ja von der AfD, beispielsweise: immer feste austeilen, aber wenns sie selber trifft, wird herumgeheult...
Kommentar ansehen
17.10.2014 17:21 Uhr von dudemusic
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Jetzt ist aber irgendwann ja mal gut oder?! Was ist er denn nicht noch alles. Das der Typ nen Knall hat, das ist doch schon lange klar. Dann dürften wir aber alle keine Musik mehr von Prince, Michael Jackson oder James Brown hören, denn nicht nur die hatten ne Schraube locker. Bald schreibt Ihr noch, der würde kleine Kinder fressen. Ziemliches Armutszeugnis wieder mal für Deutsche Presse, wenn sie jetzt wieder zum großen Fressen aufruft, nur um persönliche Ressentiments zu pflegen. Fehler gemacht? Aber Hallo, sich vor Rechten hinzustellen und "Was wir alleine nicht schaffen" zu singen war ZIEMLICH blöd, aber komischerweise war doch Systemkritik doch immer eher links angesiedelt. Ich hoffe, dass dieses eine mal jemand durch diesen Enthauptungsjournalismus einiger maßen ungeschoren durchkommt, wenn ich da auch meine Zweifel habe. An den Autor: Viel Spaß beim Johnny Cash, U2 oder Bruce Springsteen hören und gleichzeitig einen solchen Dünnpfiff zu verzapfen. Augenauf bei der Berufswahl lieber Kollege.
Kommentar ansehen