16.10.14 14:45 Uhr
 203
 

Dresden: Verfahren gegen linken Demonstranten wird eingestellt

Am heutigen Donnerstag sollte sich der Berliner Linksaktivist Markus Tervooren vor dem Amtsgericht Dresden wegen Landfriedensbruchs verantworten (ShortNews berichtete). Ihm wurde vorgeworfen, bei einer Demo gegen einen Neonazi-Aufmarsch im Februar 2011 in Dresden andere Demonstranten aufgewiegelt zu haben

Doch der Prozessauftakt begann heute mit einer Überraschung: Das Verfahren gegen Tervooren wird eingestellt, er muss lediglich 500 Euro an die reformierte Gemeinde Dresden zahlen.

Am gestrigen Mittwochabend hatte das Bündnis Dresden-Nazifrei gegen den Prozess demonstriert, am heutigen Prozessauftakt war unter anderem auch der ebenfalls wegen Landfriedensbruchs angeklagte Jenaer Jugendpfarrer Lothar König zugegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Photronics
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dresden, Anklage, Verfahren
Quelle: dnn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 14:45 Uhr von Photronics
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
An dieser Stelle unterscheidet sich doch die deutsche von der österreichischen Justiz: während nach den Randalen im Februar 2011 wirklich niemand empfindlich verurteilt wurde, musste der Jenaer Student Josef S. in Wien ein halbes Jahr in U-Haft ausharren und wurde schließlich zu einer empfindlichen Haftstrafe verurteilt. Dessen Prozess- und Anwaltskosten belaufen sich mittlerweile auf rund 50.000 Euro.
Kommentar ansehen
16.10.2014 21:10 Uhr von El-Diablo
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
der ZdV* Zentralrat der Volkspfosten ist empört
Kommentar ansehen
16.10.2014 21:34 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Da kommt nix bei raus. Der Richter hat schon Bedenken und das ist dann das Ende. Gegen links kann man doch nicht vorgehen, gegen rechts schon.
Ach so, postete ich schon vorhin. Hatte also die richtige Vermutung.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?