16.10.14 13:50 Uhr
 447
 

Videospiel-Feministin bekommt Morddrohungen: Mann kündigt sogar Massaker an

Die Videospiel-Feministin Anita Sarkeesian sollte an der Utah State University eine Rede halten, die sie jedoch nun abgesagt hat.

Grund dafür sind Morddrohungen an die Kanadierin und ein Mann kündigte gar ein Massaker an der Uni an, falls sie auftreten will.

Sarkeesian hat nun Sorge, dass jemand tatsächlich die Drohung wahr machen könne, denn in Utah darf jeder ohne Bescheinigung eine Waffe tragen. Mit ihrer Arbeit werde sie dennoch nicht weitermachen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Videospiel, Massaker, Feministin
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert
Schweden: Brandanschlag auf jüdische Gemeinde in Göteborg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 13:52 Uhr von blade31
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"Mit ihrer Arbeit werde sie dennoch nicht weitermachen. "

Falsch sie wird dennoch die Arbeit fortsetzen.

ABER was ist eine Videospiel Feministin?

[ nachträglich editiert von blade31 ]
Kommentar ansehen
16.10.2014 14:23 Uhr von d0ink
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"ABER was ist eine Videospiel Feministin?"

### Frage ich mich auch ^^

Edit: Google: "Anita Sarkeesian prangert in ihrer Webserie "Tropes vs. Women" Rollenklischees und sexualisierte Gewalt in Videospielen an. Nun bekommt sie Morddrohungen und musste aus ihrer Wohnung flüchten."

Also nicht weiter schlimm, dass die Rede nicht gehalten wurde ;-)

[ nachträglich editiert von d0ink ]
Kommentar ansehen
16.10.2014 14:41 Uhr von d0ink
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Durch Langeweile mal reingeguckt. Sie regt sich u. a. ernsthaft darüber auf, dass in Mariospielen immer die Prinzessin gerettet werden muss und diese nie eine aktive Rolle spielt. Oh man.

Das kritisiert sie auch an den Zeldateilen. Mehr muss man wohl nicht sehen, um zu wissen, dass sie in ihren Videos ausschließlich Müll von sich gibt ^^
Kommentar ansehen
16.10.2014 14:42 Uhr von Binaer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lasst sie doch reden. Selbst die meisten Frauen nehmen die Tante nicht ernst.
Und die die es doch tun, haben genau wie Sarkeesian keins von den angeprangerten Games gezockt.

Aber die Typen die Morddrohungen aussprechen und Massaker ankündigen, nur weil jemand dumm schwätzt, sollte man vielleicht mal von der Straße wegholen.
Die müssen schon ganz schön falsch verdrahtet sein.
Kommentar ansehen
16.10.2014 14:50 Uhr von sooma
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Videospiel-Feministin"? Was will sie? Dass das ab sofort "Videospiel/in" genannt wird? Eine Frauenquote für Avatare in Ballergames? Letzteres unterstütze ich voll und ganz!
Kommentar ansehen
16.10.2014 15:51 Uhr von langweiler48
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Yu dieser Thematik fehlt mir wirklich zu viel Insider Wissen. Was mir aber schon jahrelang auffällt ist die immer weiter abdriftende Moral zur deutschen Rechtschreibung.

@d0innk schreibt "Oh man". Ich weiß zwar was er damit sagen möchte, aber im Grunde genommen hat er nur einen Satz angefangen und nicht zu Ende gebracht.

Er meint nämlich "Oh Mann". Man sollte sich wirklich die Zeit nehmen und die Worte richtig schreiben. Es sind so viele ausländische Leser hier im Portal, die versuchen ein korrektes Deutsch zu lernen, aber mit solchen Wörtern fällt es ihnen schwer zu verstehen was damit gemeint ist.

Viele verlangen von den Ausländern, dass sie sich in Kultur, in Schrift und Sprache korrekt sind. Aber es gibt viele Vorbilder, die wirklich keine sind.
Kommentar ansehen
16.10.2014 18:46 Uhr von Gustav_
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ok mal kleine erklärungsrunde für den fall
anita swastika (kein schreibfehler) ist ein sogenannter faschistischer feminazi und keine ("echte") feministin.
sie stellt gerne hirnrissige behauptungen auf wie, dass die komplette videospielbranche frauenfeindlich ist (aka die derzeitige "anti gamergate"-meinung). ihre behauptung beruht z.b. darauf, dass in einem spiel weniger als 5% der tötbaren figuren weiblich sind (stripper) und sich die männer daran aufgeilen würden.
wie ernstzunehmend das ist wird in dem folgenden video deutlich: http://www.youtube.com/...
sie hat mal ein kickstarter projekt auf die beine gestellt, wo viele ihrer hirnlosen followern sie mit unmengen (das war tatsächlich viel kohle) zugeschüttet haben. ziel war, dass sie berichte über frauen (und frauenrollen) in videospielen berichtet und nachrecherchiert. sie ist übrigens keine echte "gamerin". viel material von dem sie benutzt ist nichtmal ihr eigenes.

die ganze meldung hängt wohl auch mit gamergate zusammen... aber das werd ich jetzt nicht weiter ausbreiten, da ich heute noch andere sachen zu tun habe. bei interesse kann ich was darüber schreiben. nur soviel mal dazu (weil es zu der nachricht gehört): der verdacht liegt sehr nahe, dass die feminazi fraktion viele ihre drohungen selber vortäuscht - so evtl auch hier. schließlich stellen sie feminazis am liebsten selber als opfer hin (siehe alice schwarzer).

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?