16.10.14 13:00 Uhr
 816
 

"Pro NRW"-Politiker leitet Hooligan-Bewegung gegen Salafisten

Der im Mönchengladbacher Stadtrat sitzende Politiker der Partei "Pro NRW", Dominik Roeseler, fiel zuletzt nicht durch Anwesenheit bei den Ratssitzungen auf. An anderer Front engagiert er sich umso mehr, nämlich im vermeintlichen Kampf von Hooligans gegen Salafisten in Deutschland.

Laut Homepage der Bewegung "HoGeSa", was für "Hooligans gegen Salafisten" steht, ist Roeseler stellvertretender Leiter der Region West. Bereits am Sonntag hatten sich Mitglieder und Unterstützer der Bewegung in Frankfurt am Main getroffen, wo sie Deutschland in vier Regionen teilten.

Auf ihrer Facebook-Seite erklärte die Bewegung, dass es sich bei ihr um eine Bewegung von "Hooligans, Ultras, Fußballfans und ´normalen´ Bürgern" handelt, welche gemeinsam gegen den Terror des IS und gegen Salafisten auf Bundesebene vorgehen will. Dabei würden sie extreme Ideologien ablehnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politiker, NRW, Bewegung, Hooligan, Pro, Pro NRW, Salafisten
Quelle: rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Pro NRW Ratsmitglied darf Mandat nicht verkaufen
Verfassungsschutz darf "Pro NRW" unter "rechtsextrem" aufführen
Schlammschlacht unter Rechtsaußen: "Pro Köln" verlässt Dachverband "Pro NRW"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 13:14 Uhr von Renshy
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
sehr gut, die leut werden bestimmt wieder gewählt (:
Kommentar ansehen
16.10.2014 14:08 Uhr von Knutscher
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Hmm interessante Entwicklung in Deutschland.

- radikale Salafisten
- aufgebrachte Kurden
- Rechte Dumpfbacken und Hooligans (Neudeutsch: Vollhonks)

Am besten alle drei Gruppen in ein Standion und die Türen dicht machen. Dann erledigen sich gleich drei Probleme auf einmal.
Das ist sogar besser als Ü-Eier ;)
Kommentar ansehen
19.10.2014 13:02 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr gut. Man mag denken was man will, die tun was. Diese Salafisten haben hier nichts verloren und würden mit Vergnügen jedem nicht radikal-islamistischen Menschen den Kopf abschneiden. Da müssen sie damit rechnen, dass man es ihnen gleich tut.
Kommentar ansehen
20.10.2014 12:58 Uhr von borussenflut
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tolle Sache, wie der sich angagiert ansonstern
wird ja von staatlicher Seite nichts unternommen,
ausser, das man auf die Bunte Vielfalt hinweist.

Typen wie der User Knutscher die nur dummes Zeug faseln und den Kopf in den Sand stecken
würden im Enstfall sofort konveritieren um
jeden Ärger aus dem Weg zu gehen.
Das kann kein Massstab sein.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Pro NRW Ratsmitglied darf Mandat nicht verkaufen
Verfassungsschutz darf "Pro NRW" unter "rechtsextrem" aufführen
Schlammschlacht unter Rechtsaußen: "Pro Köln" verlässt Dachverband "Pro NRW"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?