16.10.14 12:17 Uhr
 724
 

Heftige Kritik am bezahlten Einfrieren von Eizellen von Apple-Mitarbeiterinnen

Die IT-Konzerne Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen, damit sie Karriere und Kinder vereinbaren können, wann sie dies wollen (ShortNews berichtete).

Arbeitgeber und Gewerkschaften in Deutschland kritisieren diese Aktion des so genannten Social Freezing zugleich.

"Die deutschen Arbeitgeber mischen sich nicht in die Familienplanung von Arbeitnehmern ein", so ein Sprecher der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA).


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kritik, Apple, Einfrieren
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 12:22 Uhr von OO88
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
in 20 jahren macht das jder aber jetzt erst mal aufregen.
Kommentar ansehen
16.10.2014 12:27 Uhr von TinFoilHead
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Hauptsache die, wenn auch gut dotierten und umworbenen Sklaven, sind produktiv genug für den Konzern, wenn sie körperlich wie geistig am fittesten sind. Was sie eigentlich sein sollten, um Kinder zu bekommen und zu erziehen...
Wenn das so richtig wäre, hätte die Natur das mittlerweile so eingerichtet, das Frauen mit 40+ Mütter werden.

Aber schön immer weiter:
Alle Macht den Konzernen...
Kommentar ansehen
16.10.2014 14:40 Uhr von Lacerda
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nunja, alle guten Absichten der Konzerne sei ihnen ja gegönnt.
Die Frage die sich mir stellt ist, was passiert mit den eingefrorenen Eizellen wenn die Mitarbeiterin verstirbt oder kündigt?
Kommentar ansehen
16.10.2014 17:08 Uhr von MRaupach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Soweit ich weiß ist dies rein freiwillig und die Firmen sponsorn das halt, sollten ihre Mitarbeiterinnen das wollen.

Verstehe also nicht die Kritik dadran, ist doch eher etwas positives!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?