16.10.14 12:02 Uhr
 3.545
 

"Bild"-Zeitung nutzt Ebola für politische und kulturelle Hetze

Als seinerzeit Bob Geldof in der "Bild" um Unterstützung für Afrika warb, da war dies ein willkommener Aufmacher für die Zeitung. Dieser Tage ziert Afrika wieder die Titelseite der "Bild", allerdings werden dabei vor allem politische und kulturelle Ressentiments geschürt.

Dabei schürt die Zeitung nach dem Tod eines Ebola-Patienten in Leipzig ganz bewusst die Panik hinsichtlich der tödlichen Infektion, obgleich diese in einem Staat mit gutem Gesundheitssystem beherrschbar ist. Dabei macht sie auch nicht davor halt, den Menschen selbst zu instrumentalisieren.

Bewusst provokant schreibt die "Bild" auf ihrer Titelseite "Wohin mit der Leiche?", wobei sie darauf abzielt, dass der Patient sowohl Afrikaner, aber eben auch Muslim war. So soll der Eindruck erweckt werden, dass Afrikaner Krankheiten einschleppen würden, und ihr Glaube eine Beerdigung erschwert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bild, Zeitung, Ebola, Hetze
Quelle: fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: Trotz heftigem Erdbeben operierte Herz-Chirurg Neugeborenes erfolgreich
Diese fünf Tipps sollen einem sofort beim Einschlafen helfen
Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 12:14 Uhr von TinFoilHead
 
+31 | -7
 
ANZEIGEN
"Bild"-Zeitung nutzt Ebola für politische und kulturelle Hetze

Alleine dafür ist die BILD doch da, oder?
Damit sich die, die diesen Schund lesen und dazu auch noch glauben und alles nachplappern, was da steht, ja auch die von Springer im Interesse ihrer Auftraggeber gewünschte Meinung bilden. Nichts weiter!
Kommentar ansehen
16.10.2014 12:24 Uhr von ar1234
 
+8 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.10.2014 12:26 Uhr von Dulle76
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
also ich habe den Artikel in der Bild nicht gelesen (und habe es auch nicht vor), aber bei einem an Ebola verstorbenen Menschen ist die erste Wahl natürlich verbrennen. Muslime tun sich bei so was schwer. Wobei in so einem Fall selbst bei fundamentalen Muslimen ein verbrennen als logisch zu erachten wäre. Ansonsten gilt, scheiß drauf auf die Betattungsriten der einzelnen Religionen. Zum Schutz aller muss die Leiche verbrannt werden.
Kommentar ansehen
16.10.2014 13:24 Uhr von Naikon
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist doch nur der Vormarsch für die Einführung eines neuen "Heilmittelcoctails" mit Ritalinmixtur in Form von Impfung als Erlösung aller Ebolaprobleme.
Dabei wird eigentlich nur der Mensch als Forschungsobjekt verwendet um ggf. Antikörper zu Produzieren oder als Testobjekt für Nebenwirkungen, das kennen wir doch von den Kinderimpfungen versetzt mit Ritalin.
Kein Mensch braucht sowas, und wer den Medien glaubt ist selbst schuld.
Kommentar ansehen
16.10.2014 13:42 Uhr von ghostinside
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Sein Glaube erschwert überhaupt nicht die Beerdigung. In Leipzig wurde der Mann sofort nach dem Tod verbrannt und keine Grundsatzdiskussion über die Art und Weise gehalten.
Kommentar ansehen
16.10.2014 14:21 Uhr von CheesySTP
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Leonardo_der_Windige

Pestleichen wurden damals nicht verbrannt, sondern in Sammelgräber (Pestgräber) geworfen und dann wurde Kalk drauf gegossen.

Kennst du viell. den lieben Augustin?

[ nachträglich editiert von CheesySTP ]
Kommentar ansehen
16.10.2014 14:27 Uhr von CheesySTP
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.10.2014 15:13 Uhr von Serhat1970
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Bild benutzt alles und jeden zur Hetze und ist zu 80% erstunken und erlogen.
Kommentar ansehen
16.10.2014 15:23 Uhr von learchos
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ MiaWuaschd
"Jeden Christen, Hindu, Juden kann man ohne grosse Diskussionen verbrennen und entsorgen"

Falsch, Juden werden auch nicht verbrannt, der Körper muss erhalten bleiben. Also hätte man das gleiche Problem auch bei einen jüdisch Gläubigen und nicht nur bei einem Moslem. Das gleiche Problem hätte man bei einem griechisch Orthodoxen und russisch Orthodoxen. Also erst Informieren und dann noch versuchen zu Hetzen.
Kommentar ansehen
16.10.2014 16:27 Uhr von yeah87
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Springer Verlag ist im gesamten so drauf.
Hetzen,Berichte ohne klare Quelle etc.
Kommentar ansehen
16.10.2014 17:13 Uhr von tutnix
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ MiaWuaschd

das judentum kennt nur erdbestattungen, feuerbestattungen sind bei denen quasi verboten.
Kommentar ansehen
16.10.2014 18:37 Uhr von PanJanus
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ach wat ? Wo ist der Unterschied zur sonstigen Berichterstattung ? ;-)

"...Lass die Leute reden und lächle einfach mild
Die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild
Und die besteht nun mal, wer wusste das nicht
Aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht..."
Lasse Reden , Ärzte

[ nachträglich editiert von PanJanus ]
Kommentar ansehen
16.10.2014 19:25 Uhr von Ranzi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist in einer solchen Gefahr, wie der Ebola-Virus, der faktisch z.Z. einfach nicht bekämpft werden kann, ganz gleich welchen Glauben jemand angehört, unverantwortlich gegenüber der gesamten Bevölkerung, statt zu verbrennen, einfach nur zu begraben. Der Virus kann erneut Mutieren und wird so immer ressistenter gegen Abwehrversuche. Wann begreift man das endlich? Ebendso ist es unverantwortlich weiterhin Flüge von und nach dem Land zu zulassen! Es gibt kein Heilmittel gegen Ebola und wird es auch in naher Zukunft nicht geben. Die einzige Chance, ihn einzudämmen, ist und bleibt Verbrennen!
Kommentar ansehen
16.10.2014 19:58 Uhr von kuno14
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
hm.alle menschen verbrennen am besten nucklear...............
man man........
Kommentar ansehen
17.10.2014 00:40 Uhr von wombie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wundert das allen ernstes irgendwen? Das schmieren- und drecksblatt Bild schreckt vor absolut nichts zurueck um die Auflage zu steigern. Es wuerde mich nicht mal wundern wenn diese Schmierfinken eigenhaendig Ebola verbreiten wuerden nur damit sie schreiben koennen "Siehste, ham wir als erste gewusst und davor gewarnt!"
Kommentar ansehen
17.10.2014 08:20 Uhr von Hallominator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Statt die Leute dran zu erinnern, besser auf die Regeln betreffend der Schutzkleidung zu achten, wird das Problem also einfach auf andere abgewälzt?
Nicht die Afrikaner haben Ebola nach Leipzig geschleppt, das hat der verstorbene UN-Mitarbeiter persönlich gemacht. So hart es klingt, aber er hat sich höchstwahrscheinlich angesteckt, weil er irgendeine Regel nicht beachtet hat. Und dann wurde er zur Behandlung nach Leipzig geflogen.
Die Afrikaner haben damit eigentlich gar nichts zu tun.

Aber da es sich in der Tat um ein ernstes Thema handelt, gehört die Leiche selbstverständlich verbrannt. Bei Ebola können wir es uns nun wirklich nicht leisten, auf die Religion zu achten. Es dient der Sicherheit.
Kommentar ansehen
17.10.2014 09:21 Uhr von Maedy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
...nicht nur bei Ebola....

@ faktkonkret um das Fleischthekenthema kurz aufzugreifen: Wir sehen in einem Supermarkt immer wieder,wie abends hinter der Fleischtheke mit Druckwasser der Boden gereinigt wird,obwohl noch die Ware in der Theke liegt.Die Tröpfchenverbreitung wird so auch schön weit verbreitet....
Kommentar ansehen
17.10.2014 09:57 Uhr von damagic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das schlimme daran ist einfach, dass die bild für viele menschen die einzige "bildungs-quelle" darstellt -.-
Kommentar ansehen
17.10.2014 10:01 Uhr von Shalanor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Aus Afrika kommt die Krankheit aber aus Afrika werden keine Krankheiten eingeschleppt. Auserdem haben Muslime Extrawünsche bei allem, so auch bei der Beerdigung, aber es liegt NICHT an den Muslimen das es probleme gibt bei einer Hygienisch eiinwandfreien beerdigung...

Ich will jetzt nicht die Bild in Schutz nehmen weil se einfach scheise ist aber in diesem Fall sagen se nur die Wahrheit.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?