16.10.14 12:00 Uhr
 125
 

Paris: Geldstrafe für Angriff von Femen-Aktivistin auf Wachs-Putin

Eine Aktivistin der Femen-Gruppe ist nun vor einem Pariser Gericht zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden. Die aus der Ostukraine stammende Iana Jdanova wurde wegen "sexueller Zurschaustellung" verurteilt, wobei ein Teil des Geldes zur Reparatur der Wachsfigur Putins aufgewendet wird.

Diese hatte die 26-jährige nämlich im Juni bei einem Angriff zerstört. Mit nacktem Oberkörper, auf dem "Kill Putin" geschrieben stand, war sie seinerzeit in das Pariser Wachsfigurenmuseum eingedrungen, und hatte dabei mit einem Holzpflock auf die Brust des Wachs-Putin eingestochen.

Danach hatte sie die Figur verschiedenen Politikern zu Füßen geworfen, so etwa Bundeskanzlerin Merkel. Seit zwei Jahren lebt Jdanova als politisch Verfolgte in Frankreich, wobei sie das Urteil als "Witz" bezeichnete und dagegen vorgehen will. Femen ist für Auftritte mit nacktem Oberkörper bekannt.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Paris, Angriff, Geldstrafe, Wachs, Putin, Femen
Quelle: faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berliner Anschlag: Mutter des getöteten LKW-Fahrers attackiert Kanzlerin scharf
Goch: Frau vor Augen von fünfjährigen Tochter auf Parkplatz von Männern bedrängt
Spanien: Ältester Mensch Europas im Alter von 116 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 12:11 Uhr von uferdamm
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
LLIK NITUP!
Kommentar ansehen
16.10.2014 12:15 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Femen ist für Auftritte mit nacktem Oberkörper bekannt.

...mit nacktem, flachem Oberkörper bekannt..
Kommentar ansehen
16.10.2014 12:17 Uhr von TragischerEinzelfall
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Die
Cis
Scum

!!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen
Berliner Anschlag: Mutter des getöteten LKW-Fahrers attackiert Kanzlerin scharf
Feuerwehreinsatz in Berlin: Neunjähriger sperrt sich beim Spielen in Tresor ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?