16.10.14 11:19 Uhr
 465
 

Bayern: Jungrichter mit rechtsradikaler Vergangenheit entlassen

Der an einem Gericht im oberfränkischen Lichtenfels tätige Jungrichter, welchem eine Vergangenheit in der Neonazi-Szene nachgesagt wurde, wurde nun von seinen Aufgaben entbunden. Bei einer Anhörung durch den OLG-Präsident Lückemann zu den Vorwürfen, hatte der Mann selbst um die Entlassung ersucht.

In der Vorwoche war bekannt geworden, dass Maik B. in seiner einstigen Heimat Brandenburg Kopf der Band "Hassgesang" war. Als dieser nach Bayern zog, wurden die dortigen Behörden zwar durch den Verfassungsschutz informiert, aber nicht darüber, dass dieser Jurist ist.

Bayerns Justizminister Bausback von der CSU hatte zuletzt unterstrichen, dass Rechtsextreme in der Justiz nicht geduldet würden. Für die Zukunft wird nun geprüft, ob es für bestimmte Berufsgruppen eine Regelabfrage beim Verfassungsschutz geben wird, ähnlich dem Radikalenerlasses, der bis 1991 galt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Richter, Rechtsextremismus, Vergangenheit
Quelle: bayerische-staatszeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Scharfe Kritik durch Sigmar Gabriel: USA sei keine Führungsmacht mehr
Angela Merkels "Bierzelt-Rede" sorgt in den USA für Schlagzeilen
Nach Besuch von Donald Trump nennt iranischer Führer Saudis "Idioten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 12:37 Uhr von d1pe
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Art. 3 Abs. 3 GG:
"Niemand darf wegen [..] seiner politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.[...]"

Aus rein rechtlicher Sicht wünschte ich mir, dass er nicht selbst um Entlassung ersucht hätte, sondern außerordentlich entlassen werden würde. Eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht hätte hohe Wellen geschlagen.
Kommentar ansehen
16.10.2014 13:24 Uhr von andersdenker
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Gilt das denn auch für Linke oder für Autonome? Wieviele Grüne und Linke haben denn Steine geworfen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?