16.10.14 10:28 Uhr
 202
 

Siemens: Etwa 1.200 Arbeitsstellen sollen wegfallen

Das Unternehmen Siemens hat Pläne, dass in Deutschland 1.200 Arbeitsplätze hauptsächlich in der Energiesparte abgebaut werden sollen.

Grund dafür soll die schleppende Marktentwicklung im Energiegeschäft sein. Der Konzern wollte das nicht kommentieren. Allerdings gab man an, dass es Sparmaßnahmen geben wird.

Man will in den nächsten Tagen die Mitarbeiter, welche betroffen sind, über den Schritt informieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Unternehmen, Siemens
Quelle: br.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie zur Arbeitsteilung: Haushalt und Pflege in Frauenhand
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
München: Lilium Jet absolviert Testflug - Er soll einmal Lufttaxi für alle sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 10:41 Uhr von KissArmy666
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
so ist das eben.. wenn dem Managers Kinder schon fast alles haben.. und dann für wirklich ungewöhnliche Geschenke zu Weihnachten, dass Geld knapp ist.
Finde ich gut das durch den Stellenabbau, endlich wirklich "pompöse", "extravagante" und sehr teure Geschenke für die kleinen rauspringen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayerischer AfD-Chef Petr Bystron wird vom Verfassungsschutz beobachtet
Tennis: Serena Williams hat schwanger die Australian Open gewonnen
OSZE-Beobachter in der Ukraine getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?