16.10.14 09:05 Uhr
 177
 

USA: Schlecht Vorbereitet auf die Ebola-Gefahr?

Die US-Behörden wussten, dass es dazu kommen könnte, dass das Ebola-Virus auch in die USA eingeschleppt werden kann. Die Gefahr wurde allerdings ignoriert und das Land ist schlecht vorbereitet, auf diese Gefahr.

"Ein zweiter Krankenpfleger am Texas Presbyterian Hospital, der den Ausgangspatienten versorgt hatte, wurde in vorläufigen Untersuchungen, die über Nacht im Labor des texanischen staatlichen Gesundheitsamtes durchgeführt wurden, positiv auf Ebola getestet", so eine Nachricht am vergangenen Mittwoch.

Am vergangenen Samstag erst wurde ein Krankenschwester positiv auf das Virus getestet. Sie war wahrscheinlich die erste Person, die sich innerhalb der USA mit dem Virus infiziert hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Gefahr, Ebola, Schlecht
Quelle: german.ruvr.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2014 09:27 Uhr von ghostinside
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
In dem Gesundheitssystem? Neeeeeeinn, ich bin schockiert. Die Krankenpfleger konnten sich wahrscheinlich nicht richtig desinfizieren weil sie sonst zu spät zu ihrem dritten Job bei McDonalds gekommen wären...
Kommentar ansehen
16.10.2014 11:18 Uhr von Rammar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kennt ihr plague inc?
einfach mal im app/play-store schauen... :X

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?