15.10.14 14:45 Uhr
 484
 

IS-Terror: Günter Wallraff kritisiert Regierung und fordert Freiwilligenarmee

Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hat die Bundesregierung scharf kritisiert, weil diese seiner Meinung nach nichts gegen die IS-Terroristen unternimmt.

Wallraff könnte sich deutsche Bodentruppen gegen den so genannten Islamischen Staat vorstellen, schlägt aber noch etwas anderes vor.

"Ein utopischer Gedanke: Warum sind die Edlen - von Guttenberg hätte hier eine Chance, von der Leyen - nicht bereit, sich dort mit einer Freiwilligenarmee einzubringen und selber voranzugehen und zu sagen: wir setzen unser Leben aufs Spiel?", so Wallraff.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Terror, IS, Günter Wallraff
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2014 14:58 Uhr von soulicious
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Wenn Wallraff Bodentruppen vorschlägt und riskieren würde dass unsere Soldaten vom IS weggebombt oder geköpft werden... wieso meldet er sich nicht selber als Erster als Helfer und geht mit gutem Beispiel voran? Er macht doch sonst so gerne einen auf Undercover und Ausprobierer. Am besten noch live für´s Fernsehen... das gibt neuen Ruhm und unglaubliche Einschaltquoten, Herr Wallraff!^^
Kommentar ansehen
15.10.2014 15:14 Uhr von architeutes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Er will sich mal wieder ins Gespräch bringen also nimmt er das Thema was die höchsten Wellen schlägt.
Kommentar ansehen
15.10.2014 15:17 Uhr von HumancentiPad
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Wallraff Undercover bei der IS!

Das wäre doch ne Sendung!
Kommentar ansehen
15.10.2014 23:46 Uhr von usambara
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
wem möchte man wo denn helfen und gegen wen kämpfen?
Nur ein Beispiel der Gemenge-Lage:
Die Kurden der YPG/PKK kämpfen in Kobani mit der FSA zusammen gegen die IS.
In Aleppo kämpfen die Kurden mit gemäßigten islamistischen Rebellen gegen die Assad-Regierungstruppen, im Osten Syriens (Hasaka) kämpft die kurdische YPG mit den Assad-Truppen gegen die IS
Und um noch eins drauf zu setzten: der Kommandeur der IS-Truppen, die die kurdische Stadt Kobane belagern, ist Kurde aus Halabdscha (Irak) namens Khattab al-Kurdi
http://www.ekurd.net/...

für den "Durchblick":
http://en.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
05.06.2015 19:56 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wären wir wieder beim Thema,ich hab es schon als Jugendlicher nicht verstanden,das es keine UNO Truppe mit schwerstem Gerät gibt,die in solchen und ähnlich gelagerten Situationen da reingeht,alle lauten Scheihälse zum Schweigen bringt,die Kriegstreiber einsammelt und einen prächtig planierten Parkplatz hinterlässt.Dann hätten solche Typen a la IS,Boko Haram,Saddam,Assad,Ghadafi,Amin und dieser andere Strolch da unten in Afrika mehr als einen Grund,sich dreimal zu überlegen,ob sie nun wirklich auf der unfreundlichen Schiene laufen wollen.Wenn da mal eben 50.000 Mann und 1.000 Panzer mit entsprechender Luft-und Seeunterstützung einer feststehenden Eingreiftruppe mit dem groben Hammer auf derartige Idioten eindengeln und deren Ambitionen im Wüstensand verscharren,wird es sich jeder Clansführe ganz schwer überlegen,ob er jetzt noch den Lauten macht.
Wie gesagt,damals vor 40 Jahren war ich jung,dumm und unerfahren und hab der Regierung geglaubt.Aber,ein ganz großes aber,Mogadishu hat gezeigt,das man im Prinzip mit einem kleinen Stoßtrupp einiges bewältigen kann,wenn so etwas als breite Front auf irgendwelche Radaunester zurollt und deren kleinste Waffe ein Kaliber 50 oder eine Revolverkanone ist,dann wird das ganz sicher zur Beruhigung der Gemüter führen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?