15.10.14 11:46 Uhr
 222
 

Apple & Co.: Frauen können sich auf Firmenkosten Eizellen einfrieren lassen

Die beiden IT-Riesen Apple und Facebook wollten ihren weiblichen Führungskräften ermöglichen, Kinder und Karriere zu vereinen, wann immer sie dies wünschen.

So bezahlen die beiden Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen.

In Amerika nennt man dies "Social Freezing" und Apple sowie Facebook stellen pro Jahr bis zu 20.000 Dollar für diese Technik zur Verfügung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Facebook, Apple, Karriere, Eizelle, Einfrieren
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2014 13:33 Uhr von TinFoilHead
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und natürlich nur dafür, das sie ihre Karriere ungehindert weiter verfolgen können.
Völlig "uneigennützig" von Apple, Facebook usw....

Kranke Welt!
Kommentar ansehen
15.10.2014 20:50 Uhr von Sonny61
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Man will und bekommt bald die totale Kontrolle über seine Untertanen! Immer fein mit machen und blind hinterher laufen.
Mein Gott die Menschheit verblödet immer mehr!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?