15.10.14 08:56 Uhr
 384
 

Krün: 16-Jährige wird auf dem Weg zur Schule totgefahren

Am Morgen des vergangenen Montags hat sich in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen auf der Bundesstraße 2 ein schwerer Unfall ereignet, bei dem eine 16 Jahre alte Schülerin ums Leben kam.

Das Mädchen wollte in Krün die Straße überqueren und wurde von einem Auto angefahren. Die Schülerin starb noch am Ort des Geschehens.

Der 19-jährige Fahrer des Unfallautos erlitt einen Schock. Die Staatsanwaltschaft hat ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Schule, Weg, Garmisch-Partenkirchen
Quelle: abendzeitung-muenchen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2014 09:53 Uhr von Rechtschreiber
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ich wette dass das Mädchen die Augen lieber bei Facebook statt auf der Straße hatte. Hätte gestern fast selbst so einen Idioten über den Haufen gefahren. Blick auf dem Handy und ohne zu gucken auf die Straße! Sein Glück war, dass man als geübter Fahrer solche Situationen schon vorher erkennt, und gedanklich schon auf der Bremse steht.
Kommentar ansehen
15.10.2014 11:21 Uhr von TragischerEinzelfall
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hab letztens auch fast eine überfahren, war zum Glück nur ne 30er Zone, sodass ich noch ne Vollbremsung machen konnte. Die entscheidet einfach spontan über die Straße zu laufen so 10 meter vor meinem Auto, während ich da lang fahr, guckt auf ihr Smartphone und regt sich auf, als ich gehupt hab. Ich hätte die fast umgefahren.... Die war auch so um die 17 schätze ich.

[ nachträglich editiert von TragischerEinzelfall ]
Kommentar ansehen
15.10.2014 11:45 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, wissen tun wirs hier nicht, wieso sie das Fahrzeug nicht gesehen hat...ansonsten wäre es aber eine Prima Kampagne bei FB, wenn man den Status eines verunfallten mit entsprechendem "Selfie" aktualisieren würde. Ein Auszug einer sochen Timeline wäre ne gute Art, die Jugend wachzurütteln....
Kommentar ansehen
15.10.2014 13:33 Uhr von Fabrizio
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"...eine Prima Kampagne bei FB, wenn man den Status eines verunfallten..."

kranke Logik?
Kommentar ansehen
15.10.2014 15:10 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt niemanden im Straßenverkehr, den man leichtfertig unbeobachtet lassen kann. Das ist eine Grundregel. Wenn jeder diese beachten würde, würden die Unfallzahlen mit tragischem Ausgang noch mehr zurückgehen.
Kommentar ansehen
15.10.2014 16:08 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Fabrizio,

wo soll da ne kranke Logik sein?
Man stellt Status updates eines Menschen dar, vor und nach dem Unfall. Wo kommt das besser rüber und man kann mehr Menschen, eben genau die Zielgruppe, erreichen, als bei Facebook?
Ist doch genauso, wie das Vorführen von Unfallfahrzeugen von Fahranfängern etc. vor Discotheken. Wo will man den Leuten sonst das Problem näherbringen als da, wo meistens die Sachlage herrührt. Wenn die Betroffenen nicht selber sich damit auseinandersetzen wollen, muss man es ihnen auf die Nase binden...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?