14.10.14 17:38 Uhr
 474
 

Formel 1: Jules Bianchi war Fliehkräften in Höhe 92 G ausgesetzt

Beim Großen Preis von Japan in Suzuka hatte der Marussia-Rennfahrer Jules Bianchi (25 Jahre/Frankreich) einen sehr schweren Unfall. Nach wie vor liegt er im Krankenhaus von Yokkaichi (ShortNews berichtete).

Jetzt berichtete das Magazin "auto motor und sport" mit Hinweis auf einen geheimen Unfallbericht der FIA, dass auf den F1-Pilot beim Unfall Fliehkräfte in Höhe von 92 G einwirkten.

Vor rund 13 Jahren gab es in Spa-Francorchamps den Horrorunfall von Luciano Burti. Burti unterlag damals Fliehkräften in Höhe von 80 G. Er schwebte zwischen Leben und Tod, da er sich eine Gehirnprellung zuzog.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Unfall, Formel 1, Jules Bianchi
Quelle: de.eurosport.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2014 18:00 Uhr von rubberduck09
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Wo bitteschön hat man denn 92G gemessen?

Meines Wissens nach zermatscht es einen Menschen bei solchen Kräften einfach - egal wie fit er ist.
Kommentar ansehen
14.10.2014 18:03 Uhr von PakToh
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@rubberduck09 Das hier sind Fliehkräfte von 92G ohne Angabe der Dauer...
Bei einem Druck von 92G gebe ich dir Recht, niemand kan das 92-Fache seines eigenen Gewichtes mal eben so aushalten, bei Fliehkräften, wenn sie kurz genug sind müßte das aber möglich sein, wenn auch (wie wohl offensichtlich) der Gesundheit alles andere als förderlich...
Kommentar ansehen
16.10.2014 01:07 Uhr von svizzy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
beim indycar crash von kenny bräck wurden über 200g gemessen. der fuhr 2jahre später kurzzeitig wieder indycar war aber nicht mehr der alte. heute ist er aber wieder ziemlich flott bei oldtimer rennen unterwegs. kurze schläge gehen schon so lange im körper nichts wichtiges zerreißt. hätte der mit dem kopf den radlader nicht gestreift wäre er wohl selbständig ausgestiegen und hätte letztes wochenende in sotchi fahren können.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?