14.10.14 16:58 Uhr
 338
 

Der Türkei droht ein neuerlicher Bürgerkrieg im Konflikt mit den Kurden

Angesichts des drohenden Falls der durch Kurden kontrollierten Stadt Kobane in Syrien an die Terroristen des "Islamischen Staates" und der Untätigkeit der Türkei, droht der Türkei ein neuerlicher Bürgerkrieg mit den Kurden im eigenen Land. Der Friedensprozess scheint gescheitert.

Dabei hatten sich über Jahre beide Seiten bemüht eine Annäherung zu schaffen. Der türkische Staatspräsident Erdogan hatte den Südosten am wirtschaftlichen Aufschwung teilhaben lassen, während PKK-Führer Öcalan seine Partei vom Extremismus abwandte und in eine basisdemokratische Gruppierung wandelte.

Ob des drohenden Massakers an Kurden und Zivilisten in Kobane sprechen sich immer mehr Anhänger der PKK und Kurden für einen bewaffneten Kampf in der Türkei aus. Auch Erdogan lässt längst jedwede Diplomatie missen und stellte die PKK zuletzt mit dem IS auf eine Stufe.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Konflikt, PKK, Bürgerkrieg, Kurden
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2014 17:13 Uhr von einerwirdswissen
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Einen eigenen Kurdenstaat wird/würde es mit der Türkei NIE geben.

[ nachträglich editiert von einerwirdswissen ]
Kommentar ansehen
14.10.2014 19:04 Uhr von Isengrin
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
Gegen IS nichts ausrichten können und deswegen türkische Zivilisten wieder terrorisieren! Typisch PKK.
Kommentar ansehen
14.10.2014 19:37 Uhr von Pavlov
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@ HighMo

Wenn man Türken und Kurden vergleicht, haben beide Seite gute Argumente.


Aber die PKK? Sorry, die sind einfach nur dämlich. Die haben in den letzten Wochen ständig einen Militärposten beballert und wundern sich, wenn irgendwann die Antwort kommt.

Das mit der IS ist ne zweischneidige Sache, denn jmd. militärisch zu unterstützen, der vor 1-2 Jahren noch terroristisch gegen einen vorgegangen ist, ist sehr gewagt. Die einfachen Kurden tun mir dabei Leid, aber wenn sie die PKK zum Teufel jagen würden, wäre man auch einfacher beraten, wenn es um Unterstützung der Kurden geht, da die diese auch ablehnen würden, wobei natürlich ein beträchtlicher Teil die PKK sowieso ablehnt.

Nur ist in dieser Sache Erdogan auch ein ziemlicher Dickkopf und sehr misstrauisch, was aber in dieser Zeit vllt. gar nicht mal so schlecht wäre.

Ich meine, wenn sie jetzt den Kurden vertrauen würden und in paar Monaten/Jahren dann doch ein Bruch des Waffenstillsstands stattfindet, kann man zumindest sagen, man hätte es versucht. So hat keine Seite etwas davon.
Kommentar ansehen
15.10.2014 08:41 Uhr von lesersh
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Super, wenn die Türken mit den Kurden beschäftigt sind, kann die IS in die Türkei einmarschieren.
Kommentar ansehen
15.10.2014 09:32 Uhr von edi.sat
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Hibbelig:

Islam ist nicht Islamismus
Muslime sind nicht Terrorismus

Bevor du anderen beibringen möchtest was Menschen sind, solltest du dich selbst belehren lassen!

Medienverblendete Vollidioten, die meinen in der Türkei stünde man kurz vor einem Bürgerkrieg täuschen sich. Genauso wie bei den Gezi-Protesten, versuchen hier bestimmte Gruppierungen ihre Vorteile zu ziehen.

Wenn du mal selbst verstehen würdest was du schreibst, mässte ich dir nicht bei deiner Blödheit helfen.
"Kurden sind nicht die PKK" <-- Deine Worte. Wenn die Türkei etwas vernichten möchte, dann ist das die PKK, die Terrororganisation PKK!

Ja, Millionen sind bereits im Irak gestorben ohne das es die EU/USA/NATO interessiert hat. Da hast du recht. Und die Türkei ist eines der Länder, die die meisten Flüchtlinge aufgenommen haben. Darunter auch Hunderttausende KURDEN. Wieso sollte Erdogan diese ins Land nehmen, wenn er sie sterben lassen könnte? Ist doch unlogisch...

Wenn die EU/USA/NATO wirklich so an den Menschenleben hängen würde, hätte man etwas gegen die Toten im Irak getan. Genauso in Syrien, in Afganistan, in Ägypten,.... Aber es geht hier garnicht um Menschenleben, wie du ganz am Anfang schreibst. Wenn es der deutschen Regierung wirklich um die Menschenleben gehen würde, hätte man den Kurden auch geholfen. Wieso sendet man nicht einfach Soldaten nach Kobane? Engl., Franz., Deutschl., könnten doch ohne Probleme ein paar Tausend Soldaten zusammen kratzen und diese in die Region senden. Wieso müssen es unbedingt Soldaten aus der Türkei sein?

Wenn die EU/USA/NATO sooo geil auf Krieg ist, dann sollen sie doch bitte ihr eigenes Spielzeug mitbringen und nicht von anderen Ländern verlangen, dass man sich am MENSCHENtöten beteiligt!

[ nachträglich editiert von edi.sat ]
Kommentar ansehen
15.10.2014 15:19 Uhr von Serhat1970
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"...neuerlicher Bürgerkrieg..." das versucht zu assoziieren als ob es in der Türkei einen Bürgerkrieg gab. Wann soll der gewesen sein? habe ich in den letzten 44 Jahren irgend was verpasst ? Wer gegen wen ?

Also ich weiß das es seit 30 Jahren einen Kampf des Militärs gegen abartig brutale und kranke Terroristen gab, mit um die 50.000 toten aber von einem Bürgerkrieg weiß ich nichts.
Kommentar ansehen
15.10.2014 15:37 Uhr von DJFischkopp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und ich werde diesen Krieg indirekt finanziell unterstützen, ich kaufe meinen Döner,Falafel etc. in Zukunft nur noch bei Kurdischen Dönberbuden !

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen
Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?