14.10.14 11:06 Uhr
 239
 

Deutschland: NRW fordert mehr Gelder für Städte mit hoher Armutseinwanderung

Erst im Sommer hatten sich Bund und Länder auf unterstützende Gelder in Höhe von einmaligen 25 Millionen Euro für Kommunen mit hoher Armutseinwanderung geeinigt. Doch durch die angedachte Verteilung fallen besonders betroffene Städte wie etwa Dortmund oder Wuppertal komplett durchs Raster.

Dabei erhält NRW als bevölkerungsreichstes Bundesland mit besonders hoher Armutszuwanderung lediglich 5,6 Millionen Euro der Gelder, während ein kleines Land wie Bremen für sich 3,6 Millionen erhält. Birgit Zoerner (SPD), Dortmunder Sozialdezernentin, fordert nun eine pauschale Entlastung je nach Stadt.

Zoerner, welche zudem Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien" des Deutschen Städtetags ist, will nun zusammen mit dem Städtetag eine eigene Lösung erarbeiten. Bisher orientiert sich die Vergabe an den Hartz4-Leistungen der jeweiligen Städte und Kommunen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, NRW, Gelder
Quelle: faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Regierung sammelt Mitarbeiterhandys ein
NSU-Äußerung: Ex-Innenminister Otto Schily verklagt Cem Özdemir
Schäuble: Umsatzsteuer-Befreiung für Stundenhotels!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2014 14:36 Uhr von edi.sat
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Sind die nicht in der EU? Wie kommt es dann, dass es da Armut gibt?
Kommentar ansehen
14.10.2014 15:09 Uhr von holly47
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Die sollen über diese Fachkräfte sich freuen und nicht solchen Mist verbreiten von wegen Armutszuwanderung.Habe vor nicht alzu langer Zeit g