14.10.14 10:03 Uhr
 173
 

Großbritannien: Unterhaus spricht sich für Anerkennung Palästinas aus

In einer zunächst symbolischen Abstimmung, initiiert durch den Labour-Politiker Grahame Morris, sprachen sich nun 274 Abgeordnete für die Anerkennung Palästinas im Sinne einer Zweistaatenlösung aus. Allerdings hat die Abstimmung keine bindende Wirkung für die Regierung.

Der Abgeordnete Morris erklärte im Zuge des Votums, dass Großbritannien als einstige Führungsmacht in der Region eine gewisse Verantwortung habe, und dass die aktuellen Friedensbemühungen zwischen den Israelis und den Palästinensern deutlich in einer Sackgasse stecken würden.

Die Regierung erklärte indes, dass eine mögliche Anerkennung erst zu gegebener Zeit erfolgen würde. Basis einer Lösung sei das Ende der Besatzung der Gebiete, und dies könne man nur über Verhandlungen erreichen. Auch Schweden plant den Palästinenserstaat zukünftig anzuerkennen.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Anerkennung, Unterhaus
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2014 17:23 Uhr von Isengrin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Hibbelig: Du verwechselst Hamas in Gaza mit Palästina.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?