14.10.14 08:50 Uhr
 4.032
 

Kommt jetzt schnelleres WLAN? - Samsung vor Durchbruch

Samsung hat nach ersten Angaben einen neuen WLAN-Standard entwickelt durch den der Verbindungsaufbau deutlich beschleunigt wird.

Das kann unter anderem zu geringen Latenz-Zeiten und weniger Verbindungsabbrüchen führen.

Damit kann offenbar ein differenziertes WLAN-Signal erzeugt werden, was dazu führt, dass der Verbindungsaufbau mit mehreren Geräten gleichzeitig sich nicht auf die Geschwindigkeit auswirkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Samsung, WLAN, Durchbruch
Quelle: news.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2014 08:50 Uhr von ZZank
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Das wäre tatsächlich möglich, wenn das Gerät auf mehreren Frequenzen jeweils getrennt mit anderen Geräten kommuniziert.

Theoretisch könnte man ja auf ein Kupferkabel auch zwei Signale auf modulieren die unabhängig funktionieren, wenn es gelingt diese zu trennen und diese sich nicht unnötig überlagern.
Kommentar ansehen
14.10.2014 09:14 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ZZank: Nein, das geht auch auf der gleichen Frequenz. Rake Receiver heißt das Zauberwort.
Kommentar ansehen
14.10.2014 09:21 Uhr von opheltes
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich versteh die News nicht ganz - wenn ich an einer Leitung haenge und ich mit mehreren Geraeten ins wlan gehe, wirkt sich das nicht auf die Geschwindigkeit aus? Oder reden wir hier ausserhalb des pppoe´s Protokolls?
Kommentar ansehen
14.10.2014 09:52 Uhr von smogm
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@ opheltes: Es geht dabei wohl eher um das Zeitmultiplex-Verfahren das bei den aktuellen WLAN Standards genutzt wird.
WLAN ist ja ein shared Medium, heißt dass alle Geräte im gleichen Netz im gleichen "Medium" senden und empfangen. Es darf aber immer nur einer zu einem definierten Zeitpunkt senden, sonst empfängt der AP (z.B. WLAN Router) nur überlagertes Rauschen.
Deshalb hat man ein recht kompliziertes Verfahren (CSMA/CD) entwickelt bei dem jeder der senden will, zunächst mal das Medium abhört bis es "frei" wird. Je mehr Geräte im gleichen Netz, desto höher die Wartezeit des Einzelnen.

Diese Wartezeit will Samsung jetzt verkürzen.

Mal so grob beschrieben.

[ nachträglich editiert von smogm ]
Kommentar ansehen
14.10.2014 12:24 Uhr von maxyking
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die News ist leider Blödsinn ausnahmsweise aber schon in der Quelle. Es geht um den WLAN-Standard IEEE 802.11ad denn hat aber nicht Samsung entwickelt. Hier ein Link zum Artikel der es richtig erklärt.

http://www.androidpit.de/...
Kommentar ansehen
14.10.2014 19:10 Uhr von xeniu
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@smogm Du meinst wohl eher das CSMA/CA Verfahren, das bei W-LAN eingesetzt wird? ---> http://www.elektronik-kompendium.de/...


CSMA/CD wird AFAIK bei Ethernet benutzt.

[ nachträglich editiert von xeniu ]
Kommentar ansehen
14.10.2014 21:34 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe dieser Tage versucht mit WLAN einen Laptop ins Netzwerk einzubinden, um auf der Terrasse Audio zu schneiden.
Die Datengeschwindigkeit über WLAN ist aber dermaßen lahm, dass es vollkommen unmöglich ist. Da habe ich ein 20-Meter-Kabel geholt.
Wahrscheinlich braucht man da ein deutlich besseres WLAN-Gerät.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?